Niederländische Gäste am Gymnasium Querfurt

Seit 2010 arbeitet das Gymnasium Querfurt im Rahmen eines von der EU finanzierten Comenius-Projektes mit  einer niederländischen und einer schottischen Schule zusammen.
In der Woche vom 12.09 bis 16.09.2011 waren 10 Schüler und 2 Lehrer der CSG Willem de Zwijger aus Schoonhofen zu Besuch in Querfurt. Sie wurden herzlich in die Familien ihrer deutschen Partner aufgenommen und konnten sich so ein Bild vom Alltag in Deutschland machen.
Die Querfurter Comenius-Gruppe begleitete ihre Gäste eine Woche lang, um ihnen ihre Schule und die Umgebung zu zeigen. Am ersten Tag lernten die niederländischen Gäste ihrer Austauschpartner, deren Familien und Wohnorte näher kennen. Ein Besuch im Unterricht ermöglichte einen Einblick in das deutsche Schulsystem. Bei gemeinsamen Ausflügen wurden die Sehenswürdigkeiten von Berlin und Halle besichtigt. In einem Workshop arbeiteten beide Gruppen an der Auswertung einer Umfrage zum Leben an der Schule, die in den beteiligten Schulen parallel durchgeführt worden war.
Am Donnerstagabend feierten alle Teilnehmer zusammen mit den Gasteltern und einigen Lehrern eine große Abschlussfeier im Haus 2 des Gymnasiums. Am Freitagfrüh hieß es dann Abschiednehmen  von den neugewonnenen Freunden.
Alle Teilnehmer freuen sich aber jetzt schon auf ein Wiedersehen im März 2012 in den Niederlanden.

geschrieben von Heidi Rauchfuß, Denise Arndt und Patricia Peter





Querfurter Schüler besuchen schottische Schule

Das Gymnasium Querfurt startete voriges Jahr mit einer schottischen und einer niederländischen Schule das Comenius-Projekt. Bei gegenseitigen Besuchen soll herausgefunden werden, welche Rolle Gewalt an europäischen Schulen spielt. Der Besuch an der schottischen Schule fand vom 26. bis 1. Oktober statt. In dieser Zeit hatten wir die Möglichkeit, das schottische Schulsystem und die schottische Kultur näher kennenzulernen.
Am Montag besuchten wir die Jugendherberge, in der wir die Woche übernachteten und trafen in einem Jugendclub einige unserer alten Freunde wieder, die uns im März dieses Jahres schon einmal besuchten. Dienstag gingen wir in die Schule und hatten die Möglichkeit den Unterricht zu besuchen. Am Nachmittag besichtigten wir das Schlachtfeld von Culloden, welches eine große historische Bedeutung für Schottland hat.
Den Mittwochvormittag verbrachten wir bei einer Schatzsuche durch Fort Augustas, die von den schottischen Schülern organisiert wurde. Dies war eine tolle Möglichkeit die Stadt kennenzulernen und wurde sogar mit Preisen belohnt. Am Nachmittag konnten wir alle Fotos von der wohl bekanntesten Touristenattraktion Nessie schießen und Urquhart Castle besichtigen. Den Abschluss des Tages bildete ein ceilidh, eine traditionell schottische Tanzveranstaltung.
Am Tag vor unserer Abreise hatte die schottische Schulleiterin Plätze im Harry Potter Zug ergattert. Die Reise durch die West Highlands war atemberaubend.
Den krönenden Abschluss bildete der Abend in unseren Gastfamilien.
Von dieser Reise brachten wir unvergessliche Eindrücke nach Hause. Wir freuen uns auf unser Wiedersehen im März in den Niederlanden.

Max Tulke, Pascal und Patricia Peter

Französischintensivkurs in den Ardennen

"Jedes Sprachenlernen ist eine Investition in die eigene Persönlichkeitskompetenz." Aus diesem Grund werden 29 Französisch lernende Schüler der 8. und 9. Klassen vom 3. – 7. Juli 2011 einen französischen Sprachkurs in Rochefort (Belgien) absolvieren. Sie werden von frankophonen Lehrern und Animateuren empfangen und bei zahlreichen sprachlichen, kulturellen und sportlichen Aktivitäten begleitet.
Untergebracht werden die Schüler in kleinen Gruppen zu zwei bis vier Schülern in frankophonen Familien.
Ziel ist es, eine positive Lernhaltung im Französischunterricht zu entwickeln und beizubehalten, nicht nur, damit die Schüler den Lernforderungen gerecht werden, sondern auch für die Zukunft eine angenehme Lernerfahrung mit der Sprache und dem Sprachunterricht verbinden können. Nebenbei lernen sie noch Land und Leute eines unserer unmittelbaren Nachbarländer näher kennen.

A. van Hattem