2020Juli14DienstagInformationen des SchulleitersAuf der Zielgeraden
Liebe Schülerinnen und Schüler, sehr geehrte Eltern, liebe Kolleginnen und Kollegen,

morgen ist der offiziell letzte Schultag vor den Sommerferien, womit ein in vieler Hinsicht denkwürdiges, aufregendes und anstrengendes Schuljahr zu Ende geht. Selbst dieses Schuljahresende ist anders als sonst, hatten doch bereits heute etwa die Hälfte der Schülerinnen Schüler ihre Zeugnisausgabe. Auch die erste „Besondere Zeugnisausgabe“, welche eine lange Tradition an unserem Gymnasium hat und bei der unsere „Besten“ in einer besonderen Veranstaltung „verwöhnt“ werden und ihre Zeugnisse und Belobigungen vom Schulleiter erhalten, fand schon heute bei bestem Sommerwetter statt. Morgen folgt dann Teil 2.
In den Schulferien selbst besteht die Möglichkeit, über die Fachlehrerinnen und Fachlehrer in den Kernfächern und Naturwissenschaften Aufgaben des LISA zu erhalten und diese Lehrerinnen und Lehrer über die Moodle- Plattform außerhalb der persönlichen Urlaubszeit auch anzusprechen und Nachfragen zu stellen. Dieses Angebot ist aber völlig freiwillig, denn ich bin der Meinung, dass sowohl Schülerinnen und Schüler, Eltern aber auch die Lehrerinnen und Lehrer die Zeit vor allem nutzen sollten, um die leeren Akkus wieder aufzuladen und mit sehr gutem Gewissen zu entspannen. Besonders stolz war und bin ich, dass am 3.7. allen 54 Schülerinnen und Schülern des 12er Jahrgangs bei einer fast historisch zu nennenden Abiturfeier die Zeugnisse überreicht werden konnten und auch der Abiturball stattfinden konnte. Selten habe ich in so viele glückliche Gesichter geschaut wie dieses Mal. Alle 250 Teilnehmenden werden sich noch lange an dieses „Wunder“ erinnern. Auch mein persönlicher Akku ist nahe der vollständigen Entladung, aber in den nächsten 2 Wochen stehen noch zahlreiche wichtige Entscheidungen und Planungsaufgaben an, weshalb noch einmal Durchhalten angesagt ist.
Mit dem beabsichtigten Regelbetrieb zu Beginn des neuen Schuljahres haben wir wieder eine positive Perspektive, auch wenn es noch keine genauen Rahmenbedingungen dafür gibt. Schülerinnen und Schüler, Eltern und Kollegen haben gezeigt, wozu sie in der Lage sind, wenn sie sich als Team verstehen und konstruktiv zusammenarbeiten. Wir haben in dieser Situation das wirkliche Gesicht des Gymnasiums Querfurt gezeigt und noch nie in den vergangenen 7 Jahren meiner Schulleitertätigkeit war ich so stolz auf diese Schule und damit auf uns alle.

Deshalb lassen sie uns die nächsten (und auch für die Eltern endlich schulfreien) Wochen genießen, egal ob wir verreisen oder nicht, trotzdem nicht ganz den Kontakt verlieren und endlich einmal „schulfaul“ sein und mal nicht über Schule reden. Wir haben es uns verdient!

(Über Neuigkeiten werden ich Sie weiter aktuell informieren!)

2020Juni07SonntagOrganisation Schuljahr 2020/21Informationen für die Elternversammlung der zukünfigen fünften Klassen
Die diesjährige Elternversammlung der zukünftigen fünften Klassen wird am 11.6.2020 im Haus 1, Nemsdorfer Weg 8, stattfinden.

18.00 Uhr GS Mücheln/Schmon/Farnstädt
18.45 Uhr GS Bad Lauchstädt/Schafstädt/Langeneichstädt/Teutschenthal
19.30 Uhr GS Querfurt/Barnstädt

Alle Eltern erhalten eine persönliche Einladung mit der Post!

2020Juni07SonntagInformationen des SchulleitersMit Optimismus aber Vorsicht in die letzten Schulwochen
Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern und Personensorgeberechtigte,

vor uns liegen die letzten knapp 6 Wochen dieses mehr als ungewöhnlichen Schuljahres. Noch nie haben sich Lehrer und Schüler in den Pfingstferien und noch dazu mit viel Freude zum intensiven Lernen getroffen. Die Durchführung der freiwilligen Angebote war ein voller Erfolg wofür ich meinen Kolleginnen und Kollegen, aber auch den Schülerinnen und Schülern und Ihnen liebe Eltern, herzlich danke. Inwieweit es ähnliche Varianten in den Sommerferien geben kann oder wird ist noch offen. Alles andere sind nur Gerüchte und Spekulationen und schon jetzt über den möglich Sinn oder Unsinn solcher Angebote zu philosophieren ist daher überflüssig.
Nachdem wir schon vor Pfingsten einen sinnvollen und strukturierten Arbeits- und Unterrichtsplan bis zu den Sommerferien entwickelt hatten (den ich Ihnen schon näher erläuterte), gab es infolge der 6. Eindämmungsverordnung einen neuen Erlass zum Unterricht ab 2.6., der mehr Möglichkeiten zum Präsenzunterricht bei einem sehr großzügigen Auslegen der Abstandsregeln ermöglichen soll. Da unser Konzept schon einen hohen Anteil an Präsenzunterricht in Kombination mit Fernunterricht unter Einhaltung der Hygieneregeln ermöglicht, werden wir es jetzt trotz neuen Erlasses möglichst bis zum Schuljahresende beibehalten. Einzig in den 5.Klassen werden wir bald von drei Lerngruppen zu zwei Lerngruppen übergehen und die Räume entsprechend vorbereiten. Wir halten uns ansonsten weiter an das Abstandsgebot, orientieren weiter auf das freiwillige Tragen von Masken im Gebäude und werden uns weiter konsequent an die Hygieneregeln halten.
Somit machen wir uns unabhängig von eventuellen Gerichtsentscheidungen, die das mögliche Abweichen von den Abstandsregeln wieder rückgängig machen könnten und ermöglichen grundsätzlich allen Schülerinnen und Schülern die Teilnahme am Präsenzunterricht.
Es würde uns nicht helfen, wenn Eltern wegen neuer Sicherheitsbedenken von Ihrem Recht auf Fernunterricht für ihr Kind Gebrauch machen würden und damit der Präsenzunterricht uneffektiver und die Belastung wegen parallelem Fernunterricht größer würde.
Fernunterricht wird ansonsten in den Fächern nur noch in dem Maße angeboten, in welchem der Präsenzunterricht reduziert ist. Bis Anfang Juli werden wir entsprechend meiner Darlegungen vom letzten Mal weiter Leistungen bewerten und auf die Eltern der Schülerinnen und Schüler zukommen, bei denen die Versetzung gefährdet ist. Oberstes Ziel wird in den Beratungsgesprächen sein, einvernehmliche Entscheidungen zu finden, die der Entwicklung der Schülerinnen und Schüler dienlich sind. Neben Versetzung mit besonderer Förderung, Nichtversetzung und Wiederholung des Schuljahrganges und Wechsel der Schulform kommt dabei vielleicht auch ein eventuelles freiwilliges Wiederholen in Betracht.
Natürlich werden wir demnächst in den Fachschaften auch schulintern Lehrpläne anpassen müssen und andere Maßnahmen ergreifen, wenn abzusehen ist, wie es im nächsten Schuljahr weitergeht. Leider haben wir immer noch keinen Bescheid für unseren Antrag auf Schule mit außerunterrichtlichen Angeboten. Gerade nach diesem Schuljahr wäre ein positiver Bescheid wichtig, da er uns im nächsten Schuljahr zusätzliche Lernangebote ermöglichen würde.
Ihre Bedenken wegen der vielen Unterrichtsmaterialien aufgrund der Einzelstunden habe ich an das Kollegium weitergegeben (hier zeigt sich übrigens eines der vielen Vorteile unserer sonstigen Unterrichtsorganisation sowie einem Doppelstundenkonzept).
Bauchschmerzen bereitet mir weiterhin das Einhalten der Hygiene- und Abstandsregeln in den Pausen. Bitte sprechen Sie hier nochmals mit Ihren Kindern. Denken Sie auch daran, dass wieder die Mittagesseneinnahme in der Schule unter besonderen Bedingungen möglich ist. Bitte überweisen Sie auch zeitnah das Büchergeld für die Leihexemplare. Für einige Probleme mit den falschen Kontonummern bitte ich um Entschuldigung.
Ansonsten sind auch wieder Zusammenkünfte in der Schule unter Einhaltung der besonderen Regeln möglich. Auf jeden Fall wird es noch eine Gesamtkonferenz geben und am 11.6. findet die Elternversammlung der zukünftigen 5.Klassen in 3 Durchgängen statt.
Wir „basteln“ zusammen mit dem 12er- Jahrgang und der Veranstalterin an einem Konzept für die Zeugnisübergabe und sogar einer Abiturfeier am 4.7..
Trotz der noch ausstehenden mündlichen Prüfungen bin ich sehr zuversichtlich und voller Vorfreude, an diesem Tag alle möglichen 54 Abiturzeugnisse überreichen zu können.
Versuchen wir in den nächsten Wochen wieder zu einem halbwegs „normalen“ Schulalltag zurückzukehren und unsere neuen Möglichkeiten des Lernens weiter unterstützend zu nutzen. Da wir ja unsere Lernzeiten bis direkt an das Schuljahresende verlängern, könnt Ihr, liebe Schülerinnen und Schüler, können Sie, liebe Eltern und Sie, liebe Kolleginnen und Kollegen dann in den Sommerferien wirklich einmal für ein paar Wochen mit gutem Gewissen Abstand von der Schule gewinnen und „die Seele baumeln lassen“.
Ich hoffe sehr, dass sich dabei alle Ihre Wünsche nach Erholung in der Natur oder Erholung an den gewünschten Orten erfüllen können.
Kommen wir alle mit neuer Freude durch viele zurückgewonnene Freiheiten und trotzdem gesund durch die nächsten Wochen. Ich wünsche es uns von Herzen.

2020Mai27MittwochOrganisation Schuljahr 2020/21Termin für die Elternversammlung der zukünfigen fünften Klassen
Die diesjährige Elternversammlung der zukünftigen fünften Klassen wird am 11.6.2020 (ca. 18:00-20:00Uhr) stattfinden. Genauere Informationen über den Zeitplan und eine Aufteilung werden hier in Kürze veröffentlicht.

2020Mai16SamstagInformationen des SchulleitersUnterricht nach den Pfingstferien und kleine Zahlenspiele
Liebe Schülerinnen, liebe Eltern und Personensorgeberechtigte,

endlich waren alle Schülerinnen und Schüler unseres Gymnasiums wieder in unserer Schule. Und schon sind wieder Ferien…
Zum einen wünsche ich Euch, liebe Schülerinnen und Schüler aber auch Ihnen, liebe Eltern ein paar schöne sonnige Tage mit dem Pfingstfest am Ferienende.
Zum anderen sind es in diesem Jahr besondere Pfingstferien, in denen viele Schülerinnen und Schüler auch weiter lernen wollen und dabei durch ihre Lehrerinnen und Lehrer unterstützt werden.
In den letzten 2 Wochen konnten erfreulicherweise alle Abiturientinnen und Abiturienten ihre schriftlichen Prüfungen vollständig absolvieren.
In dieser Woche haben wir außerdem aufgrund der uns vorliegenden Erlasse und Hinweise wichtige Entscheidungen für die Unterrichtswochen bis zum Schuljahresende getroffen, über die ich informieren möchte.

1.) Freiwillige Lernangebote in den Pfingstferien

Ich bin sehr erfreut über die zahlreichen Angebote, auf die sich Schülerinnen und Schüler (mit Unterstützung ihrer Eltern) und ihre Lehrerinnen und Lehrer in sehr kurzer Zeit geeinigt haben. Dies bestätigt einerseits den Bedarf, entstandene Lücken abzubauen, andererseits aber auch das Interesse aller Seiten, hier zusätzliche Ressourcen zu nutzen. Die letzten 2 Wochen haben gezeigt, dass die meisten Schülerinnen und Schüler die besonderen Herausforderungen angenommen haben und wir von unserem Ziel, alle Schülerinnen und Schüler abzuholen und zu unterstützen nicht abrücken dürfen. Die Angebote in den Ferien reichen von Präsenzunterricht in kleinsten und kleinen Gruppen in der Schule über Videokonferenzen über Angebote auf Moodle bis hin zu Arbeitsblättern mit telefonischen Rücksprachen. Diese Angebote gibt es in allen Klassenstufen und in zahlreichen Unterrichtsfächern. An allen Ferientagen (mit Ausnahme des 22.5.) ist dabei in der Zeit von 9-12 Uhr auch die Schulleitung in einem der beiden Häuser anwesend. Bitte beachten Sie, dass beim ersten Präsenzunterricht in einer neuen Woche der Gesundheitsfragebogen neu abzugeben ist und öffentliche Verkehrsmittel nur nach dem Ferienplan fahren.

2.) Unterricht nach den Pfingstferien

 

Anzahl der Lern-
gruppen pro Klasse bzw. Kurs

Tag 1 Tag 2 Tag 3 Anzahl der U-Stunden pro Woche
Klasse 5 3 Do Fr   ca. 12
Klasse 6 2 Mo Di   ca. 12
Klasse 7a/d 2 Mo Mi   ca. 14
Klasse 7b/c 2 Mi Do   ca. 14
Klasse 8a/d 2 Di Fr   ca. 14
Klasse 8b/c 2 Mo Mi   ca. 14
Klasse 9 2 Mi Do   ca. 16
Klasse 10 2 Mo Di Fr ca. 22
Klasse 11 1 Di Mi Do ca. 24


Nach diesem Rahmenplan wollen wir bis zu den Sommerferien arbeiten, wobei immer noch Änderungen möglich sind. Wenn die 5.-9. Klassen an 2 Tagen und die 10./11. Klassen an 3 Tagen in der Woche Präsenzunterricht haben und wir damit insgesamt (ohne die 12.Klassen einzurechnen) insgesamt etwa 50% Unterricht vor Ort erreichen so hört sich dies nicht unbedingt überragend an. Welcher Aufwand sich aber dahinter verbirgt, will ich Ihnen an Beispielen zeigen.

Bsp.1: In den 5.Klassen werden insgesamt normalerweise 124 Wochenstunden unterrichtet. Durch die notwendige Teilung der Klassen in 3 Gruppen unterrichten wir bis zum Schuljahresende insgesamt pro Woche 144 Unterrichtsstunden, um 2 Tage (12 Unterrichtstunden) bzw. 38,7% des Gesamtunterrichts als Präsenzunterricht abzudecken.
Bsp. 2: In den 10.Klassen werden insgesamt normalerweise 136 Wochenstunden unterrichtet. Hier unterrichten wir zukünftig insgesamt 176 Wochenstunden, um damit immerhin 64,7% des Unterrichts in der Schule durchführen zu können. In der Klassenstufe 11 erreichen wir übrigens als höchsten Wert einen Präsenzunterrichtsanteil von 66,7%.
Bsp. 3.: Nach „normalem“ Stundenplan werden in den 5.-10. Klassen pro Woche insgesamt 792 Stunden unterrichtet. Wir werden nach Pfingsten 768 Stunden pro Woche unterrichten, liegen also bei 97%, wobei nicht alle Lehrerinnen und Lehrer vollständig für Präsenzunterricht zur Verfügung stehen. In den 12.Klassen wird zwar nicht mehr unterrichtet, aber die schriftlichen Prüfungen werden ausgewertet und die mündlichen Prüfungen werden mit Konsultationen vorbereitet.

Zusammengefasst bedeutet dies: Wir fahren die Anzahl der Unterrichtsstunden vor Ort mit weniger Lehrerinnen und Lehrern auf fast 100% hoch, wodurch wir aufgrund der Teilung in kleinere Lerngruppen durchschnittlich 50% des Unterrichts als Präsenzunterricht absichern. Zusätzlich geht das Lernen auf Distanz sowohl für unsere Schülerinnen und Schüler als auch für unsere Lehrerinnen und Lehrer weiter. Zusätzlich werden Mitte Juni die mündlichen Abiturprüfungen durchgeführt. Sie sehen also, welch ambitionierten und teilweise „auf Kante genähten“ Plan Frau Hoßbach mit meiner wohlwollenden Zustimmung entworfen hat.
Rechnen Sie deshalb auch immer mit zwischenzeitlichen Abweichungen.
Ich bin auch sehr stolz darauf, dass unser Kollegium diesen Plan mitträgt und hoffe, dass Sie es als Eltern ebenso tun. Ich bin mir auch sicher, dass Sie gerade durch diese Zahlen den Umfang der Arbeit unserer Kolleginnen und Kollegen noch besser einschätzen können (Von „Kurzarbeit“ ist also weit und breit keine Spur). Aber natürlich treibt uns vor allem an, dass wir in den letzten 2 Wochen in den vielen erwartungsfrohen Gesichtern unserer Schülerinnen und Schüler gesehen haben, wie wichtig regelmäßiges Unterrichten und der Kontakt zu den Lehrerinnen und Lehrern in der Schule für diese sind. Dies freut uns natürlich und spornt uns an.
Die Tagespläne werden rechtzeitig auf Moodle hochgeladen. Wir versuchen zukünftig, die Pläne auch wieder über die App zu veröffentlichen.

3.) Unterrichtsorganisation und Sicherheit

Wir haben nach den Pfingstferien täglich knapp 50% der Schülerinnen und Schüler in beiden Häusern und müssen und wollen die Hygieneregeln einhalten. Unsere Schülerinnen und Schüler tragen beim Betreten der Schule und in den Fluren freiwillig eine Maske und haben genügend Möglichkeiten zur Desinfektion vor dem Essen usw. Größere Probleme bereiten aber das Einhalten des Sicherheitsabstandes und das Verhalten in den Pausen. Natürlich sind die Regeln eine große Herausforderung und Belastung und ich habe mit vielen unserer Schülerinnen und Schüler in dieser Woche darüber gesprochen. Unabhängig von der persönlichen Meinung zum Umgang mit der aktuellen Problematik haben alle Schülerinnen und Schüler aber auch Lehrerinnen und Lehrer das Recht auf die Nichtgefährdung durch das Verhalten anderer und deshalb haben alle Anwesenden die Pflicht, die geltenden Hygieneregeln im öffentlichen Raum Schule einzuhalten. Schon eine einzelne Infektion kann für viele Schülerinnen und Schüler sowie die Schule direkte Konsequenzen haben. Ich bitte Sie deshalb, liebe Eltern, Ihre Kinder in diesem Sinne zu beraten und möchte unbedingt die letzte mögliche Konsequenz, Schülerinnen und Schüler vom Unterricht ausschließen zu müssen, vermeiden. Weiterhin können Ihre Kinder ohne den wöchentlich auszufüllenden Gesundheitsfragebogen nicht am Unterricht teilnehmen. Die Bestellung von Mittagessen ist über den Essenanbieter möglich (Lieferung in Assietten). Der Schulkiosk ist noch geschlossen.

4.) Bewertung und Versetzung

In allen unterrichteten Fächern wird es am Schuljahresende eine Bewertung und Zeugnisnote geben, in allen Klassenstufen und Fächern gibt es weiter kontinuierlich Bewertungen unter wesentlicher Berücksichtigung des Lernprozesses selbst und auch der Leistungen im Lernen auf Distanz.
Zentrale Klassenarbeiten und Vergleichsarbeiten sind in diesem Schuljahr ausgesetzt. In den Klassenstufen 5-10 sollen bis zum Schuljahresende grundsätzlich keine Klassenarbeiten mehr geschrieben werden. Die Anerkennung von Ersatzleistungen sowie in Ausnahmefällen auch das Schreiben von einzelnen Klassenarbeiten (z.B. bei epochalem Unterricht) ist auf Antrag möglich. Wir streben wir zumindest innerhalb von Unterrichtsfach und Klassenstufe ein einheitliches Vorgehen an.
Der Zeitraum intensiver Lernarbeit und von möglichen Bewertungen wird verlängert. Die geplante Projektwoche und das Schulfest zum Schuljahresende fallen ersatzlos aus und der Notenschluss wird auf den 6.7.2020 verschoben. Im Kurshalbjahr 11/2 wird in den schriftlichen Abiturprüfungsfächern eine Klausur geschrieben, in den anderen Fächern werden die gemäß Bewertungserlass gegebenen Möglichkeiten einer komplexen Ersatzleistung genutzt. Einen offiziellen Notenschluss gibt es hier nicht.
Die Versetzungsordnung gilt weiter. Versetzungsgefährdeten Schülerinnen und Schülern oder Schülerinnen und Schülern mit Gefährdung von Einbringungsverpflichtungen in der Qualifikationsphase werden wir besondere Möglichkeiten der Leistungsbewertung eröffnen und Fördermaßnahmen anpassen. Weiterhin werden wir versetzungsgefährdeten Schülerinnen und Schülern und ihren Eltern über die Klassenleiterinnen und Klassenleiter umgehend Beratungsgespräche anbieten. Hier sollen möglichst einvernehmliche Entscheidungen unter Berücksichtigung der besonderen Umstände im Interesse der Schülerinnen und Schüler angebahnt werden. Der Schulleiter wird nach Möglichkeit an diesen Gesprächen teilnehmen.

Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern und Personensorgeberechtigte,

wir können trotz aller Probleme mit viel Optimismus in die letzten Schulwochen gehen. Auf viele der Fragen und Probleme von Schulen, wie sie in den Medien dargestellt werden, haben wir schon Antworten gefunden bzw. haben sie gelöst. Unsere gegenseitige Transparenz, die gewachsene Wertschätzung und das (auch durch kritische Diskussionen gewonnene) gegenseitige Vertrauen sind Pluspunkte, die uns jetzt zugutekommen. Dazu gehört (hoffentlich auch aus Ihrer Sicht) mein persönlicher Beitrag, indem ich auf dieser Seite regelmäßig, möglichst umfassend, sehr offen und immer aktuell informiere. In diesem Sinne sind auch meine heutigen Ausführungen hoffentlich ein erster wichtiger Kompass für die nächsten Wochen.

Das gesamte Kollegium hat sich auf das Wiedersehen mit den Schülerinnen und Schülern gefreut. Besonders froh war es dann auch darüber, dass die meisten von Euch, liebe Schülerinnen und Schüler, sehr gut vorbereitet und mit einem Lächeln im Gesicht wieder in die Schule kamen. Viele haben auch die aufgegeben besonderen „Familienaufgaben“, die mal etwas anders und nicht so ernst waren, gelöst.
Da wir uns in den nächsten Wochen wieder regelmäßiger sehen werden, wird auch für Euch und uns vieles einfacher.

Ich wünsche allen frohe Pfingsten!

2020Mai08FreitagInformationen des SchulleitersFreiwillige Angebote in den Pfingstferien und andere wichtige Informationen
Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern und Personensorgeberechtigte,

die erste Woche des neuen „ Wechsels“ von Präsenz- und Fernunterricht und der schriftlichen Abiturprüfungen liegt hinter uns und wir können ein insgesamt positives Fazit ziehen. Neben der 100%igen Teilnahme an den Prüfungen liegt auch die Teilnahme der Schülerinnen und Schüler der anderen Klassenstufen am Präsenzunterricht in einem Bereich von weit über 90%. Die Gesundheitsfragebögen führten mitunter durch die etwas verwirrenden Fragen zu Irritationen, die wir aber ausräumen konnten.
Ab nächste Woche gibt es aber auch hier mehr Klarheit. In den Pfingstferien werden die Schulen „freiwillige Angebote“ vorhalten, auch dazu gleich einige Ausführungen. Auch über die weitere Leistungsbewertung und mögliche Versetzungsentscheidungen möchte ich sie informieren.
Noch nicht zufrieden sind wir mit der Einhaltung von Abstands-und Hygieneregeln durch einzelne Schülerinnen und Schüler vor allem in den Pausen. Hier haben wir es zunächst bei Ermahnungen gelassen. Aufgrund der steigenden Schülerzahlen in den nächsten Wochen müssen sich aber unbedingt alle an die Regeln halten, die unbedingt auch an den Bushaltestellen einzuhalten sind. Unsere Lehrerinnen und Lehrer sind angehalten, die Schülerinnen und Schüler wieder behutsam an den schulischen Alltag heranzuführen, auf sozial- emotionale Befindlichkeiten und allgemeine Fragen einzugehen und die im Selbststudium erarbeiteten Inhalte zunächst zu festigen und zu vertiefen. Wir versuchen nach den Pfingstferien in einen wöchentlichen Wechsel von Präsenzunterricht und Fernunterricht für alle Klassenstufen überzugehen. Dies wird sowohl für die Planung als auch die Lehrerinnen und Lehrer aufgrund der parallel laufenden Abiturprüfungen ein Kraftakt, aber im Interesse unserer Schülerinnen und Schüler wollen wir uns hier hohe Ziele setzen und damit auch Sie als Eltern weiter entlasten.

1.) Neuer Gesundheitsfragebogen

Dieser Fragebogen gilt bereits ab kommenden Montag und ist sowohl inhaltlich als auch bezüglich der Fragen vereinfacht und berücksichtigt jetzt chronische Vorerkrankungen. Bitte nutzen Sie ab sofort diesen ->neuen Fragebogen<- und denken Sie daran, dass dieser beim erstmaligen Unterricht in der jeweils laufenden Woche unterschrieben abgegeben werden muss. Nur am kommenden Montag können wir den „alten“ Fragebogen nochmals akzeptieren. Der neue Bogen wird sowohl auf der Lernplattform als auch hier auf der Homepage zum Herunterladen und Ausdrucken verfügbar sein.

2.) Freiwillige Angebote in den Pfingstferien

Da trotz teils kontroverser Diskussionen eine Verkürzung der Ferien nicht erfolgt ist, werden die Schulen nun „freiwillige Angebote“ vorhalten. Diese Angebote richten sich insbesondere an Schülerinnen und Schüler, welche mit dem Lernen auf Distanz nicht gut klar gekommen sind oder/und erhebliche Lerndefizite aufweisen. Lehrerinnen und Lehrer sollen auch gezielt Schülerinnen und Schüler darauf ansprechen. Da aber bis Mitte nächster Woche z.B. die 5.und 6.Klassen noch nicht anwesend waren und es insgesamt nach wenigen Stunden Präsenzunterricht sehr schwierig ist, die „richtigen“ Angebote vorzuhalten, schlagen wir einen modifizierten und hoffentlich effektiven Weg vor:
  1. bis spätestens Montag, 11.5. 20.00 Uhr melden die Schülerinnen und Schüler (oder deren Eltern) über die Lernplattform moodle den Bedarf für Angebote in den Pfingstferien bei den entsprechenden Fachlehrern an. Gerne können Sie auch gleich vorschlagen welche Art von Angebot und Unterstützung Sie wünschen (z.B. individueller Fern- oder Präsenzunterricht, zusätzliche Aufgaben und gemeinsame Auswertung nach den Ferien, andere Unterstützungsformen).
  2. Die Fachlehrkraft unterbreitet Ihnen bis Dienstag, 12.5. 13.00 Uhr ein Angebot, wie die Unterstützung ablaufen kann bzw. kommuniziert mit Ihnen.
  3. Beide Seiten einigen sich über die Art und den Ablauf der Unterstützung bis spätestens Mittwoch, 13.5. 8.00 Uhr.
  4. Die Fachlehrkraft meldet das geplante Angebot bis spätestens Mittwoch, 13.5. 10.00 Uhr über die Lernplattform moodle an die Schulleitung.

Bis Mittwoch 15 Uhr müssen wir die Pläne für die freiwilligen Angebote dem Landesschulamt vorlegen. Bitte beachten Sie, dass während der Pfingstferien die Busse nur nach dem Ferienplan verkehren.
Die Lehrerinnen und Lehrer sind außerdem dazu angehalten, auch über ihre Kurse auf der Lernplattform freiwillig zu bearbeitende und auch insbesondere für den obigen Adressatenkreis gerichtete Angebote vorzuhalten (auch zur Festigung) oder längerfristig zu bearbeitende obligatorische Aufgaben schon vor den Pfingstferien zu stellen, damit die Schülerinnen und Schülerinnen diese dann schon in den Ferien freiwillig bearbeiten können.
Außerdem denke ich, dass sich aufgrund unseres von Beginn an regelmäßigen und bisher sehr intensiven Fernunterrichts viele unserer Schülerinnen und Schüler diese Ferien und einige gemeinsame freie Tage mit ihren Eltern auch verdient haben.
Suchen Sie bei Problemen deshalb auch außerhalb der Ferien den Kontakt zu Klassenlehrerinnen und Klassenlehrern sowie Fachlehrerinnen und Fachlehrern. Auch dank unseres sehr intensiven und offenen Gedankenaustausches auf dieser Homepage hat sich hier in den letzten Wochen auf beiden Seiten viel Positives bezüglich der Qualität der Kommunikation miteinander getan. Gut so!
Liebe Eltern, sie kennen die Belastung Ihr Kind und die gesamten Familie am besten. Jede Entscheidung, wie die Pfingstferien für Sie und die Familie ablaufen sollen ist also richtig! Sicher werden Sie die neuen Möglichkeiten der Freizeitgestaltung nutzen wollen. Wir sind als Schule auf jeden Fall zur Unterstützung bei eventueller Lernarbeit bereit und werden uns sicher über die entsprechenden Formen einig.

3.) Leistungsbewertungen und Versetzungsentscheidungen

Hier liegen uns neue und sehr allgemein gehaltene Informationen vor. Ich will versuchen, diese in wenigen Sätzen zusammengefasst als kleinen Wegweiser zu strukturieren und entsprechende schulinterne Maßnahmen anzudeuten:
  1. Der aktuell gültige Leistungsbewertungserlass aus dem Jahre 2012 bleibt in Kraft.
  2. In allen Fächern kann wieder – aber unter Berücksichtigung der besonderen Bedingungen- benotet werden. Dabei ist auf ein angemessenes Maß zu achten. Dies betrifft auch noch durchführende Klassenarbeiten und Klausuren. Unterrichtsbegleitende Bewertung ist stärker einzubeziehen. Die Fachschaften einigen sich hier auf einen gemeinsamen Korridor in ihrer Vorgehensweise. Versetzungsgefährdeten Schülerinnen und Schüler sind besondere Förderungs- und Bewertungsmöglichkeiten einzuräumen und durch die Klassenlehrerinnen und Klassenlehrer sind zeitnah Gespräche mit den Schülern und Eltern über die weitere Förderung zu führen.
  3. Für Versetzungsentscheidungen werden die Klassenkonferenzen stärker den pädagogischen Ermessensspielraum entsprechend der weiter gültigen Versetzungsordnung nutzen. Dies gilt insbesondere auch bei einer Verschlechterung der Leistungen infolge des veränderten Unterrichts. In sich anbahnenden Grenzfällen für eine Versetzung werden wir mit den Eltern in diesem Schuljahr auf jeden Fall ein Beratungsgespräch durchführen und damit noch stärker der Tatsache Rechnung tragen, das eine Versetzungsentscheidung eine pädagogische und keine formell rechnerische Entscheidung ist und den Bildungsfortgang ihres Kindes unterstützen muss.
  4. In der Kursstufe 11/2 sollen die Vorgaben des Leistungsbewertungserlasses eingehalten und gleichzeitig alle besonderen Möglichkeiten des Bewertungserlasses und der Oberstufenverordnung zu nutzen (Ersatzleistungen, Klausuren erst am Kurhalbjahresende usw.). Die Kern- und Profilfächer mit schriftlichem Zentralabitur haben für den Präsenzunterricht Priorität.
  5. Die Schulprojektwoche muss in diesem Schuljahr ersatzlos ausfallen und der Bewertungsschluss wird deutlich nach hinten verschoben (Termin wird noch rechtzeitig bekanntgegeben). So gewinnen wir wertvolle Lernzeit und verringern den Zeitdruck.

Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, wir können mit Optimismus in die nächsten Schulwochen gehen. Wir sind trotz aller Probleme in einem stetigen Lernrhythmus geblieben, haben unsere hart erarbeiteten digitalen Vorkenntnisse gut eingesetzt und unsere Schülerinnen und Schüler haben die Freude am Lernen nicht verloren. Es kommt in den nächsten Wochen darauf an, wieder eine Regelmäßigkeit von Präsenzunterricht zu erreichen. Die Lehrpläne werden schulintern für das nächste Schuljahr angepasst werden. Wir sind in vielen Dingen gut aufgestellt. Unser Antrag auf Schule mit außerschulischen Angeboten hat weiter gute Chancen bewilligt zu werden. Eine Genehmigung könnte sich gerade für zukünftige zusätzliche individuelle Lernangebote noch als sehr nützlich erweisen. Lassen Sie uns vertrauensvoll weiter zusammenarbeiten, verlorene Lernzeit ist immer aufzuholen. Helfen Sie weiter mit Ihren Ideen, ihrer konstruktiven Kritik und Ihrem Vertrauen in unsere Schule mit, dass wir noch besser werden.

Nutzen wir das beachtliche Stück wiedergewonnene Normalität und Bewegungsfreiheit verantwortungsvoll und bleiben wir alle gesund und optimistisch!


Download Gesundheitsfragebogen Seite 1

Download Gesundheitsfragebogen Seite 2

2020Mai06MittwochOrganisation Schuljahr 2020/21Hinweise zur Lernmittelbestellung und Lernmittelkostenentlastung am Gymnasium Querfurt im Schuljahr 2020/21
Sehr geehrte Erziehungsberechtigte,

zur Vorbereitung des kommenden Schuljahres gehört neben anderen schulorganisatorischen Angelegenheiten auch die Versorgung der Schülerinnen und Schüler mit Schulbüchern und Arbeitsheften. Diese ermöglichen eine individuelle Vor- und Nachbereitung des Unterrichts. Mit ihrer Hilfe können Schülerinnen und Schüler dem Unterricht der einzelnen Fächer besser folgen, ihn nacharbeiten oder auch bestimmte Lerninhalte selbst erarbeiten. Sie bekommen in den nächsten Tagen über die Schule (Klassenleiter/-innen) den Buchzettel des Gymnasiums Querfurt für das kommende Schuljahr. Dieser besteht aus zwei Seiten.

Auf der Seite 1 sind alle Materialien aufgeführt die gekauft werden müssen. Diese Materialien erhalten Sie in Buchhandlungen bzw. im Internet. Ein Verkauf durch die Buchhandlung Rausche wird es nicht mehr geben.
Auf Seite 2 stehen alle Lehrbücher die an der Schule ausgeliehen oder gekauft werden können. Diese Seite ist von Ihnen auszufüllen und dem Klassenleiter zu übermitteln. Die Leistungsgebühr wird grundsätzlich entsprechend der Anzahl der entliehenen Lernmittel erhoben. Sie beträgt in der Regel 3 Euro je Schulbuch und Schuljahr.

Daneben besteht in Sachsen-Anhalt aber auch die Möglichkeit, eine teilweise Entlastung der Lernmittelkosten in Anspruch zu nehmen.
Kinder und Jugendliche , für die Hilfe zur Erziehung in stationärer Form durch örtliche Träger der Jugendhilfe geleistet wird, Empfänger von Leistungen nach der Grundsicherung für Arbeitssuchende nach dem Zweiten Buch Sozialgesetzbuch, Empfänger von laufender Hilfe zum Lebensunterhalt nach dem Zwölften Sozialgesetzbuch und Empfänger von Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz zahlen eine verminderte Gebühr in Höhe von 1 Euro je Schulbuch und Schuljahr.
Für Mehrkinderfamilien reduziert sich die Leistungsgebühr ab dem dritten schulpflichtigen Kind auf 2 Euro und ab dem fünften schulpflichtigen Kind auf 1 Euro je Schulbuch und Schuljahr.
Zur Feststellung des Anspruchs auf verringerte Leistungsgebühren werden Selbstauskünfte verlangt. Bitte füllen Sie in diesem Fall das Formblatt zur Errichtung verminderter Leistungsgebühren (Anlage 2b) aus und geben Sie das Formblattmit Ihrer persönlichen Bestellliste termingerecht ab. Bei festgestelltem vorsätzlichem Missbrauch der Reglungen zur Inanspruchnahme verringerter Leistungsgebühren wird Strafanzeige erstattet.
Das Formblatt (Anlage 2b) füllen Sie nur bei Bedarf neben dem Buchzettel (Seite 2) aus und übermitteln dieses ebenfalls an die Klassenleiterin bzw. den Klassenleiter Ihrer Kinder.


Bitte beachten Sie beim Ausfüllen des Buchzettels (Seite 2) die gegeben Hinweise und Erläuterungen sowie die Termine und Einzahlungsmodalitäten. Ihre Klassenleiterinnen oder Ihr Klassenleiter, sowie der Lehrbuchverantwortliche der Schule (Herr Henschel), werden Sie im Bedarfsfall beraten.

Noch zwei Hinweise:
Die Errichtung der Leistungsgebühr wird mit Abgabe des Buchzettels Seite 2 (und bei Bedarf des Formblattes zur Entrichtung verminderter Leistungsgebühren) fällig.

Falls die fälligen Leistungsgebühren für bestellte persönliche Leihexemplare nicht termingerecht entrichtet werden, kann durch die Schule keine Bestellung erfolgen. Die betreffenden Sorgeberechtigten bzw. volljährigen Schülerinnen und Schüler sind dann zum Selbstkauf verpflichtet.

2020April30DonnerstagInformationen des SchulleitersAblauf des Präsenzunterrichts ab 4.5.

Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern und Personensorgeberechtigte,

unser Plan für die Präsenzzeiten der einzelnen Klassenstufen ist Dank der fleißigen Arbeit von Frau Hoßbach schon heute fertig geworden, deshalb möchte ich diesen Ihnen umgehend zukommen lassen.

Das Gymnasium Querfurt plant wie folgt:
Montag
04.05.2020
Dienstag
05.05.2020
Mittwoch
06.05.2020
Donnerstag
07.05.2020
Freitag
08.05.2020
Abiturprüfung
Physik
Haus 2
Abiturprüfung
Mathematik
Haus 2
Abiturprüfung
Chemie
Haus 2
Abiturprüfung
Biologie
Haus 2
Abiturprüfung
Englisch
Haus 2
Klasse 11
Haus 1
Klasse 11
Haus 1
Klasse 11
Haus 2
Klasse 11
Haus 2
Klasse 11
Haus 1
    Klasse 10
Haus 1
Klasse 10
Haus 1
Klasse 10
Haus 1
      Klasse 9
Haus 1
 

Montag
11.05.2020
Dienstag
12.05.2020
Mittwoch
13.05.2020
Donnerstag
14.05.2020
Freitag
15.05.2020
Abiturprüfung
Latein
Haus 2
Abiturprüfung
Deutsch
Haus 2
Abiturprüfung
Französisch
Haus 2
Abiturprüfung
Geschichte
Haus 2
Abiturprüfung
Russisch
Haus 2
Klasse 11
Haus 2
Klasse 11
Haus 1
Klasse 11
Haus 2
Klasse 11
Haus 1
Klasse 11
Haus 2
Klasse 10
Haus 1
Klasse 10
Haus 1
     
Klasse 7
Haus 1
  Klasse 5
Haus 1
Klasse 8
Haus 1
Klasse 6
Haus 1

Weitere Erläuterungen:

Klassenstufe 11
Der Unterricht für die Klassenstufe 11 findet im gesamten Zeitraum nach dem bisherigen Stundenplan statt, soweit es die Abiturprüfungen zulassen. Die Kurse werden in zwei Gruppen unterteilt und bis auf Ausnahme der ersten beiden Unterrichtstage nur vom Fachlehrer unterrichtet.

Klassenstufe 10
Die Zehntklässler gehen von Mittwoch bis Dienstag im Haus 1 zur Schule. Auch hier werden die Klassen und Kurse in zwei Gruppen aufgeteilt und von einem Fachlehrer unterrichtet.

Klassenstufen 5 bis 9
Die Klassenstufen 5 bis 9 haben jeweils einen Präsenztag im Haus 1. Dort werden die Klassen in Gruppen unterteilt in verschiedenen Unterrichtsfächern in Einzelstunden nach einem Sonderplan unterrichtet. Dieser wird spätestens am Tag davor online veröffentlicht (Homepage und moodle). Die Vertretungsplan-App kann zurzeit nicht genutzt werden!

Die wichtigsten Schutzmaßnahmen gemäß der Eindämmungsverordnung in Stichpunkten:
Schulbus
Der Schulbusverkehr findet wieder planmäßig statt. Wir weisen an dieser Stelle daraufhin, dass in den öffentlichen Verkehrsmitteln das Tragen eines NMS Pflicht ist. Dies ist umso wichtiger, da die Einhaltung der Abstandsregel trotz weniger Schülerinnen und Schüler sicher nicht immer gegeben ist. Nutzen Sie wenn möglich auch alternative Beförderungsmöglichkeiten.

Bescheinigung
Zu Beginn jeder Woche sind die Schüler verpflichtet, am Einlass eine Bescheinigung gemäß den Maßnahmen zur Eindämmung der Ausbreitung des neuartigen Corona-Virus vorzulegen. Das entsprechende Formular finden sie je nach Beginn des ersten Unterrichtstages in den Klassenzimmern auf moodle. Bei minderjährigen Schülern muss diese Bescheinigung von einem Sorgeberechtigen unterschrieben sein. Ohne dieses Schreiben ist die Teilnahme am Unterricht nicht möglich und wir müssten Sie bitten ihr Kind wieder abzuholen. Sollte ihr Kind die geforderten Kriterien nicht erfüllen, so informieren Sie uns bitte vorher. Wir bitten Sie, dieses Schreiben auszudrucken und Ihrem Kind ausgefüllt mitzugeben. Sollte es hierbei Probleme geben wenden Sie sich bitte an die Sekretariate. Wir werden dann ein Lösung finden.

Einlass ins Schulhaus
Der Einlass ins Schulhaus zu Beginn eines Unterrichtstages ist ab 7.25 Uhr möglich. Am ersten Unterrichtstag wird von den unterrichtenden Kollegen in Klasse 10 und 11 bzw. den Klassenlehrern in Klasse 5 bis 9 bereits vor dem Schuleingang die eben genannte Bescheinigung überprüft und eingesammelt. Erst dann erhält Ihr Kind Berechtigung, das Schulhaus zu betreten. Im Haus 1 wird der normale Schülereingang über den Schulhof genutzt. Im Haus 2 ist ein Betreten des Schulhauses nur über den Vordereingang möglich. Bitte beachten Sie auch hier das Abstandsgebot.

Unterricht nach den Pfingstferien
Zunächst möchten wir die Abläufe in den einzelnen Klassenstufen in den kommenden zwei Wochen, auch in Abhängigkeit von den unterschiedlichen Schülerzahlen in den einzelnen Häusern, beobachten und reflektieren. Es existieren schon konkrete Vorstellungen für den Unterricht nach Pfingsten, aber wir möchten uns auch die Zeit nehmen und noch sicherlich kommende Anweisungen / Konkretisierungen /Nachbesserungen vom Landesschulamt berücksichtigen. Wir werden darüber rechtzeitig informieren.

Wir wünschen ein langes und erholsames Wochenende und freuen uns sehr, euch alle in den kommenden 2 Wochen hoffentlich gesund und munter und mit großer Vorfreude auf die Schule wieder zu sehen.

2020April28DienstagInformationen des SchulleitersUnterricht ab 4.5. – neue wichtige und aktuelle Informationen

Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern und Personensorgeberechtigte,

heute Nachmittag erhielten wir Informationen zu einem neuen Erlass des Ministeriums, der ab kommenden Montag gelten soll und aus denen sich für unsere Schule zunächst folgende Festlegungen ergeben:

1.) Am Montag, dem 4.5. beginnen wir mit dem Präsenzunterricht in Klassenstufe 11 in Haus 1. Darauf hatten wir uns schon vorbereitet, so dass in Haus 1 alle technisch- organisatorischen Vorbereitungen bereits abgeschlossen sind und auch der Stundenplan für Montag und Dienstag bereits veröffentlicht wurde. In Haus 2 beginnen dazu parallel die Abiturprüfungen.

2.) Am Mittwoch, dem 6.5. beginnen wir mit dem Präsenzunterricht in Klassenstufe 10(voraussichtlich ebenfalls in Haus 1). Die entsprechenden Stundenpläne werden spätestens am Dienstag veröffentlicht.

3.) Ab Mittwoch, dem 6.5. beginnen wir je nach organisatorischen und personellen Möglichkeiten mit dem Präsenzunterricht von maximal einem weiteren Schuljahrgang der Klassenstufen 5-9. Diese Klassenstufe wird zunächst bis zum 15.5. täglich wechseln und der Präsenzunterricht mit Lernen auf Distanz (Homelearning) kombiniert. Hier erhalten Sie ab Montag weitere Informationen, welche Klassenstufe an welchen Tagen Präsenzunterricht erhält. Unser Ziel ist es, dass bis zu den Pfingstferien alle Klassenstufen zumindest einmal Präsenzunterricht erhalten.

4.) Weitere Informationen zu Hygieneregeln, Belehrungen, der notwendigen elterlichen Bescheinigung zur Vorlage in der Schule und organisatorisch- technischen Festlegungen erhalten Sie und Ihre Kinder schnellstmöglich über die Lernplattform moodle.

Liebe Schülerinnen und Schüler, wir freuen uns sehr, dass wir Euch nun bald wiedersehen und zusammen mit Euch die bisherige fleißige Arbeit auswerten und alles ordnen und festigen können. Liebe Eltern, wir haben alles vorbereitet, damit wir alle hygienischen Regeln und alle Vorgaben einhalten können und arbeiten intensiv an einem effektiven Stundenplan. Dieser Präsenzunterricht wird uns allen sehr gut tun und auch das weiter notwendige Lernen auf Distanz (Homelearning) erleichtern und entlasten.

Ich wünsche allen ein schönes langes Wochenende!!!

2020April25SamstagInformationen des SchulleitersVom "Neustart" mit dem Abiturjahrgang und über die weitere Berechtigung von Humor und Ironie

Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern und Personensorgeberechtigte, liebe Kolleginnen und Kollegen,

am vergangenen Donnerstag war offizieller Start für den prüfungsvorbereitenden Unterricht unseres Abiturjahrganges. Was die Einhaltung der Hygieneregeln betrifft, waren wir gut vorbereitet und schafften es am Ende auch, die sehr kurzfristigen neuen Informationen des Landesschulamtes umzusetzen. Selbst gekaufter Mund-Nasenschutz war dabei vorrätig und wir verteilten diesen bei Notwendigkeit auch. Mittlerweile ist auch eine Grundausstattung des Landes bei uns eingetroffen. Obwohl es zu Beginn sehr viel Unsicherheit der Sicherheit gab und es nach wie vor keine Maskenpflicht an Schulen gibt, einigten wir uns sehr schnell, dass alle Beteiligten freiwillig beim Betreten der Schule und in den Fluren einen diesbezüglichen Schutz tragen, dieser aber beim Sitzen in den Räumen unter Beachtung der Abstandsregeln abgenommen werden darf ( Die deutsche Bildungsministerin hat heute übrigens einen fast identischen Vorschlag veröffentlicht).
Bitte beachten Sie, dass der Einlass in die Schule ab Montag definitiv nur erfolgen kann, wenn der Fragebogen vollständig ausgefüllt vorliegt, alle Fragen mit Nein beantwortet wurden und von den Schülerinnen und Schülern sowie bei Minderjährigen auch von den Eltern unterschrieben wurde.
Diesen Fragebogen haben alle Schülerinnen und Schüler erhalten und die Verneinung der Fragen war an unserer Schule schon am Donnerstag und Freitag Teilnahmevoraussetzung.

Mein persönlicher „Held“ dieser Woche ist ein Vater, der der zwei Kinder an unserem Gymnasium hat (7./9.Klasse). Er benannte in einer Mail an mich deutlich die Punkte im „Lernen auf Distanz“ (der offizielle Begriff für unser Homeschooling), die problematisch sind. Er nannte dabei u.a. die Häufung der Aufgabenstellungen in kurzen Zeiträumen, die Unübersichtlichkeit in den digitalen Klassenzimmern, zu viel Stoff in manchen Fächern und zu wenig Festigung und Zusammenfassungen sowie ungünstige Abgabezeiten. Es war eine kritische, aber sehr konstruktive, sachliche und gleichzeitig wertschätzende Mail, mithin eine Kommunikation die uns voranbringt. Sich trotz Unzufriedenheit nicht nur zu beschweren, sondern Vorschläge zur Lösung zu benennen und sich trotzdem für die Arbeit der Lehrerinnen und Lehrer zu bedanken ist schon eine große Geste! Er benannte nicht zufällig neben dem für uns weiterem Problem der Bewertung der Leistungen genau die Punkte, welche ich ohnehin in der Dienstberatung mit meinem Kollegium besprechen wollte.
Schon aufgrund des mittlerweile mehrwöchigen „Lernens auf Distanz“ und der realen Aussicht, dass es zumindest als Kombination mit Lernen vor Ort noch eine Weile eine große Rolle spielen wird, müssen Feedbackmöglichkeiten, Festigung der Lerninhalte, Videokonferenzen, das Hochladen von Zusammenfassungen und Tafelbildern einen immer größeren Raum neben den üblichen Aufgaben einnehmen. Viele unserer Kolleginnen und Kollegen betreten hier ebenfalls Neuland, sind also im besten Sinne auch Lernende und werden hier von Woche zu Woche besser und sicherer. Ein gegenseitiges Geben und Nehmen sowie Kommunizieren aller Beteiligten bleibt für mich ohne wirkliche Alternative. (Ich möchte ungern alternativlos gebrauchen.)
Ohne wirkliche Alternative bleibt für mich auch, auf Bemerkungen von (ganz wenigen) Eltern in sozialen Medien nicht direkt zu reagieren. Auf diese Bemerkungen wurde ich ebenfalls in dieser Woche aufmerksam gemacht. Zurückhaltend bleiben muss ich sogar dann, wenn man Lehrerinnen und Lehrer als „Kurzarbeiter“ bezeichnet, weil man angeblich deren Arbeit machen müsse. Ich kann allerdings sehr gut beurteilen, mit welchem Selbstverständnis und auch viel Enthusiasmus die meisten Kolleginnen und Kollegen ihren „digitalen Weg“ gehen, obwohl sie dabei natürlich auch Fehler machen (müssen).
Ebenso kann ich auch die (etwas süffisanten?) Bemerkungen am selben Ort über die angeblichen „ Denk- und Rechtschreibfehler des Rektors“ gelassen hinnehmen, da ich hinsichtlich meiner eigenen Arbeit ein durchaus gutes Gewissen habe. Die Mitteilung meiner Denkfehler wäre aber schon wichtig, denn ich lerne gerne dazu.

(Meine sprachlichen Kompetenzen reichen durchaus aus, um mich ordentlich auszudrücken. Ich hoffe, dass Sie mir den einen oder anderen Druckfehler oder ein „e“ zu viel nachsehen und eine Diskussion darüber wäre bei den gegenwärtigen Problemen widersinnig. Jetzt habe ich übrigens das Wort richtig geschrieben. Außerdem scheue ich mich im Unterschied zu manch anderen nicht, die neue Rechtschreibung konsequent anzuwenden. Gegenwärtig plane ich auch nicht vor Veröffentlichung eine Nachkorrektur vornehmen zu lassen. Dafür ist mein Selbstbewusstsein noch nicht erschüttert genug.)

Eine mögliche Folgerung könnte sein, dass sich jeder Einzelne nicht zu wichtig nehmen sollte. Eine weitere Folgerung sollte sein, dass bei allem Ernst der gegenwärtigen Lage wir unsere Fähigkeit zum Humor, „ zum einmal auf die Schippe nehmen lassen“ und zur Ironie, zum Lachen, zum kontroversen Diskutieren und Streiten um den besten Weg unbedingt bewahren müssen.
(„Ein bisschen Spaß muss sein“ singt noch heute ein ehemals bekannter Schlagersänger.)

Der gegenseitige Respekt und die Wertschätzung der anderen Seite dürfen dabei aber nicht verloren gehen.

In der MZ stand am Freitag ein für unsere Schule etwas „unglücklicher“ Artikel über die Schulöffnung an verschiedenen Schulen im Saalekreis. Aufgrund des wenigen Platzes für das Gymnasium Querfurt wurde unseren Schülerinnen und Schülern vor Betreten der Schule nur die Frage gestellt, wie sie sich durch das Homeschooling auf die Prüfung vorbereitet fühlen. Da nur 3 Schülerinnen und Schüler insgesamt antworteten, könnte man die nun veröffentlichten, wenig repräsentativen und sehr kurz gefassten Antworten so interpretieren, dass man sich durch die Schule hier eben nicht genug unterstützt gefühlt habe.
Für unsere Schule ist dies kein Weltuntergang, aber gerade für unsere Oberstufenkoordinatorin, welche für die Abiturientinnen und Abiturienten ständig erreichbar ist und die engagierten Kolleginnen und Kollegen, die in der Abiturstufe unterrichten ist dies eine ungerechtfertigte Kritik. Dies bestätigten mir auch die Schülerinnen und Schüler der 12.Klassen am Freitag persönlich noch einmal. Im Gegenteil sie sind froh darüber und sehr dankbar, dass sie sich in ihrer letzten Schulwoche nochmals intensiv und ausführlich durch einen effektiven Zeitplan mit ihren Lehrerinnen und Lehrern vor Ort auf die Prüfungen vorbereiten können. Dies geschieht längst nicht an allen Gymnasien mit dieser Intensität und Ausführlichkeit.
Die Schlussfolgerung aus diesem „Vorkommnis“ könnte lauten:
Auch Kommunikation nach außen will gelernt und trainiert sein und ist längst nicht so einfach wie mancher denkt.
Wir sollten in dieser Zeit auch Rückschläge und Verwerfungen einfach mal hinnehmen bzw. sie in ihrer Bedeutung richtig einordnen. Jetzt heißt es sich zu fokussieren auf den 4.Mai und den Beginn der schriftlichen Prüfungen.
Für welchen weiteren Schuljahrgang oder sogar welche Schuljahrgänge sich unser Gymnasium demnächst wieder öffnet kann ich Ihnen auch heute trotz vieler Gerüchte noch nicht sicher sagen. Lassen Sie uns auch wenn es zunehmend schwer fällt gelassen und optimistisch bleiben. Im Augenblick können wir durchaus froh darüber sein, dass im Leben nichts so bleibt wie es ist. Ich habe ein deshalb ein gutes Gefühl, wenn ich jetzt schon mal ins Jahr 2021 schaue. Vor meinen Augen sehe ich da zum Beispiel alle Schülerinnen und Schüler mit einem eigenen kostenlos vom Land erhaltenen neuen Tablet in der Schule und auch zu Hause arbeiten. Man hat endlich die mehr als gerechtfertigte Notwendigkeit eingesehen, diese Gruppe als unser wichtigstes Zukunftspotential nicht mehr im Regen stehen zu lassen und auch für diese einen „Rettungsschirm gespannt“. Ich hoffe, dass ich Sie alle mit meinem Optimismus „anstecken“ darf.
(Schön wäre auch ein Impfstoff, der die Übertragung negativer Dinge verhindert, vor Viren schützt, aber die Ansteckung mit Optimismus, Lebensfreude und Menschlichkeit ermöglicht. Der Nobelpreis für deren Erfinder wäre wohl sicher.)

Nehmen Sie bitte heute einmal nicht alles ernst, was ich geschrieben habe. Alle Auslassungen, welche durch (…) begrenzt sind, hätten Sie beim Lesen deshalb auch weglassen können. Vielleicht schmunzeln und diskutieren Sie darüber oder Sie polemisieren dagegen. Dann hätte ich neben den wichtigen Informationen mein heutiges Ziel erreicht.

Mein sehr ernster und ehrlicher Wunsch:
Kommen Sie in allen Dingen die Ihnen wichtig sind gut durch die nächsten Wochen!!!


(Letzte Anmerkung: Ich hoffe mein Artikel ist heute weitestgehend fehlerfrei. Ich nehme Korrekturhinweise gerne entgegen. So weiß ich wenigstens, dass er gelesen wurde…)
(Allerletzte Anmerkung: Die nächsten Informationen sind garantiert wieder humor- und ironiefrei)

2020April24FreitagInformationen für die Klassenstufe 10Fachanwahl in Klasse 11

Sehr geehrte Eltern der Schüler der Klassenstufe 10,

zur Beratung bezüglich der Fachanwahl in Klasse 11 steht Ihnen am kommenden Montag (27.04.2020) Frau Ohlemann von 9.00-12.00 Uhr unter 034771/719244 zur Verfügung. Falls der Termin nicht passt, können individuelle Termine mit Frau Ohlemann über Moodle vereinbart werden.

2020April18SamstagInformationen des SchulleitersEin „Wiedersehen“ ist in Sichtweite

Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern und Personensorgeberechtigte, liebe Kolleginnen und Kollegen,

in den letzten Tagen gab es die ersehnte Information, dass der Schulbetrieb unter Einhaltung der bekannten Vorschriften Schritt für Schritt wieder aufgenommen werden soll. Dies bedeutet aber auch, dass wir die Schule so wie wir sie kennen zunächst nicht mehr erleben werden. Nach dem „Homeschooling“ betreten wir also wieder Neuland und es wartet eine neue Herausforderung auf uns alle, welche wir aber gemeinsam meistern werden.

1.) Schulstart für den Abiturjahrgang

Am kommenden Montag, den 20.4. erhalten unsere Schülerinnen und Schüler der 12.Klassen in gestaffelten Zeiträumen und unter Beachtung aller Sicherheitsvorschriften ihre Leistungsnachweise 12/2 sowie noch nicht zurückgegebene Klausuren und Tests. Weiterhin erfolgt die endgültige Anmeldung für die schriftlichen Abiturprüfungen, die am 4.5. beginnen. Außerdem finden am Montag für alle Kolleginnen und Kollegen (ebenfalls gestaffelt) Dienstberatungen statt, in denen es um den prüfungsvorbereitenden Unterricht für unsere 12er, die Vorbereitung und Durchführung der Abiturprüfungen sowie um die Umsetzung der neuen Erlasse vor allem unter Sicherheits- und Hygieneaspekten geht.
Vom Donnerstag, den 23.4. bis Donnerstag, den 30.4. findet dann für unsere Abiturienten Unterricht in den Fächern mit schriftlichen Abiturprüfungen nach einem Sonderplan in Haus 2 statt.

2.) Sicherheitsaspekte und Schulstart für die anderen Klassenstufen

Durch das Schreiben von Klausuren unter Prüfungsbedingungen in den Wochen der Schulschließung haben wir schon Erfahrungen gesammelt, wie die Sicherheitsvorkehrungen und Abstandsregelungen in den Klassenräumen eingehalten werden können, haben Desinfektionsmaterial usw. gekauft. Deshalb werden wir für den Unterricht ab Donnerstag gute Startbedingungen haben. Trotzdem wird es für die Schülerinnen und Schüler aber auch die Kolleginnen und Kollegen ein großes schulisches Experiment, bei welchem die Nichtgefährdung der Gesundheit an erster Stelle steht.
Deshalb sehe ich es mit einem lachenden und einem weinenden Auge, dass es für andere Klassenstufen frühestens ab 4.5. mit Unterricht in der Schule weitergeht. Das weinende Auge natürlich, weil unsere Schülerinnen und Schüler endlich wieder in der Schule lernen wollen, das lachende Auge deswegen, weil bis dahin noch viele Fragen zu beantworten und Vorbereitungen zu treffen sind und genügend Zeit bleibt. Da man von der weiteren Gültigkeit der Abstandsregelungen ausgehen sollte, werden wir so bald niemals alle Schülerinnen und Schüler gleichzeitig unterrichten können. Welche der Varianten, über die ja in den Medien eifrig spekuliert und diskutiert wird, wir am Ende anwenden werden, welchen individuellen Gestaltungsspielraum wir als Schule haben werden, wie es mit dem Schülerbusverkehr und auch der Schulspeisung weitergeht ist noch zu klären. Bitte verlassen Sie sich deshalb auf die regelmäßigen Informationen durch die Schule auf der Homepage oder auf moodle. Sobald wir neue Informationen erhalten, werde ich diese direkt an Sie weitergeben! Es gibt Stand 18.4. 14 Uhr keine weiteren Festlegungen über den Schulbetrieb ab 4.5., auch wenn in verschiedenen Chats völlig wiedersinnige Zeitpläne kursieren.

3.) Bewertungen

Je länger die Schulschließung dauert und je näher das Schulendjahr rückt, umso unsicherer werden Schülerinnen und Schüler sowie Eltern, was denn mit der Bewertung und den Endjahreszeugnissen passiert.
Auch wenn es für Sachsen- Anhalt noch keinen offiziellen Erlass zur automatischen Versetzung wie in anderen Bundesländern gibt, können Sie davon ausgehen, dass unseren Schülerinnen und Schülern keine Nachteile durch die Schulschließung und das digitale Lernen entstehen.
Es wird auf jeden Fall eine Bewertung zum Schuljahresende geben, denn wir haben ja schon Halbjahresnoten und weitere Noten. Es gibt auch noch zeitlichen Spielraum was den Notenschluss zum Schuljahresende angeht und niemand braucht besorgt zu sein, dass in kürzester Zeit viele Klassenarbeiten, Tests usw. geschrieben werden müssen.
Deshalb sollten wir unsere Energie darauf verwenden, wie wir trotz oder gerade durch Homeschooling möglichst viel Kompetenzen erwerben und in den nächsten Wochen vielleicht mit einer Kombination aus digitalem Lernen und Unterricht in der Schule das Schuljahr entsprechend den besonderen Bedingungen erfolgreich abschließen können.
Bewertungen und auch Zeugnisbewertungen drücken nur einen aktuellen Zwischenstand auf dem Weg zum Abitur aus und sind nicht entscheidend für einen möglichen erfolgreichen Schulabschluss oder Lebensweg.
Wenn Sie die verschiedenen Berichte in den Medien gesehen oder gehört haben, können Sie sich, liebe Eltern eigentlich freuen, dass ihr Kind an einer Schule unterrichtet wird, wo kontinuierlich und zielgerichtet trotz Schulschließung gearbeitet wird und vor allem stolz auf Ihr Kind sein, welches die Herausforderungen annimmt und sowohl seine fachlichen als auch digitalen Kompetenzen täglich erweitert und Verantwortung übernimmt. Deshalb sollte es auch Konsens sein, dass wir schon aus Gründen der Motivation und Anerkennung für diese Anstrengungen auf Wertschätzung und Bewertungen nicht verzichten sollten! Es sind eben keine bewertete Hausaufgaben sondern es ist bewerteter Unterricht. Trotzdem muss natürlich berücksichtigt werden, ob die technischen Voraussetzungen vorhanden sind, die Leistung wirklich selbständig erbracht wurde usw.
Deshalb wird sich durch die Bewertungen in der gegenwärtigen Phase keine Schülerin und kein Schüler außerhalb der Kursstufe in seiner Jahresnote verschlechtern, wenn er regelmäßig mitarbeitet und sich mit den Aufgabenstellungen beschäftigt, selbst wenn fiktive Teilnoten oder Zwischenbewertungen etwas anderes aussagen sollten. Andererseits muss es weiter möglich sein, sehr gute Leistungen zu honorieren und schon aus Gründen der Gerechtigkeit ist zu fordern, dass sich unabhängig von der Meinung einzelner Eltern alle Schülerinnen und Schüler im Rahmen ihrer Möglichkeiten nachweislich mit den Aufgaben und Lerninhalten beschäftigen, an Videokonferenzen beteiligen usw. Eine Nichtteilnahme ist eine Verletzung der Schulpflicht und kann dann letztlich auch zu nichterbrachten Leistungen führen. Es kann doch nicht in unser aller Interesse sein, diese vielen Wochen nur mit wenigen fakultativen Aufgaben ohne Notwendigkeit der Abgabe und ohne Bewertungschance zu füllen und diese wertvolle Zeit zu verschenken.

Ich finde es sehr gut, wenn Lehrerinnen oder Lehrer Aufgaben stellen, wo die Schülerinnen und Schüler im augenblicklich tristen Schullalltag kreativ und erfindungsreich werden und ihre digitalen Möglichkeiten austesten können. Eltern haben natürlich das Recht, hier eine andere Meinung zu haben und Bedenken zu äußern. Wenn Schülerinnen und Schüler und Eltern mit der Art und Weise und der Transparenz einer Bewertung nicht einverstanden sind, haben sie selbstverständlich ebenfalls das Recht, beim Fachlehrer diese Bedenken anzumelden oder die Transparenz einzufordern.
In meinen bisherigen Schreiben auf der Homepage bin ich ausführlich darauf eingegangen, dass wir bei Problemen miteinander kommunizieren müssen.
Leider wurde ich hier von den betroffenen Eltern wieder im Stich gelassen. Es kann wohl kein brauchbarer Lösungsansatz sein, im Glauben an völlig haltlose Gerüchte und ohne Nachfrage beim Fachlehrer, Klassenleiter oder Schulleiter sofort das Schulamt einzuschalten oder im zweiten Fall der gesamten Schule Versagen vorzuwerfen ohne den Sachverhalt geklärt zu haben.
Solch ein Vorgehen zerstört unnötigerweise Vertrauen und kostet allen Beteiligten viel Energie und Zeit, die für andere wichtige Dinge verlorengeht. Ihr Kind und Sie liebe Eltern haben sich für unser Gymnasium entschieden und wir werden alles daransetzen, ihre Erwartungen zu erfüllen. Aber gegenseitiger Respekt im Umgang muss die Basis sein.
Wir werden selbstverständlich in der Dienstberatung über die Themen Homeschooling und dessen Bewertung sprechen und Ihre ansonsten wirklich zahlreichen konstruktiven Kritiken, Gedanken, Anregungen und Hinweise berücksichtigen und nutzen um entsprechend nachzusteuern oder auch das Vorgehen zu korrigieren. Wir lernen hier alle gemeinsam und es ist hier einmal keine Phrase, wenn ich sage: „Nur gemeinsam sind wir stark!“

Liebe Schülerinnen und Schüler, unsere Schulgebäude, unsere Turnhalle, unsere Flure und die Klassenzimmer sind sehr traurig, denn es fehlen die wichtigsten Personen, nämlich Ihr!
Auch wir, Eure Lehrerinnen und Lehrer vermissen Euch sehr! Aber jeder Tag bringt uns näher an unser Wiedersehen! Unterstützt Eure Eltern in diesen schwierigen Wochen. Ab der nächsten Woche wird es diesbezüglich auch ein paar überraschende Aufgaben geben…(vielleicht sogar mit Bewertung…)

Bleiben Sie alle gesund, gelassen und stark!

2020April05SonntagInformationen des SchulleitersOsterferien und wie dann weiter ?

Liebe Schülerinnen und Schüler, Eltern, Personensorgeberechtigte sowie Kolleginnen und Kollegen,

am vergangenen Mittwoch nahm ich als Schulleiter an einer Telefonkonferenz mit unserem Bildungsminister teil, in der es um die Fortsetzung des Schulbetriebes und vor allem um die Abiturprüfungen ging. Bezüglich der Prüfungen gibt es jetzt Klarheit und einen genaueren Zeitplan. Es ist wie ich finde eine durchaus annehmbare Lösung zustande gekommen, die weitestgehend unabhängig von der Möglichkeit einer weiteren Schulschließung ist.
Im Ergebnis dieser Konferenz wandte sich der Minister nochmals mit einem Brief direkt an die Schülerinnen und Schüler, der ebenfalls auf der Homepage zu finden ist.
Ob und in welchem Umfang die Schulen ab 20.4. wieder öffnen ist weiterhin sehr unsicher und nicht vorherzusagen. Deshalb ist es umso wichtiger, dass wir unsere Kommunikation und Zusammenarbeit weiter verbessern und auch unser gegenseitiges Vertrauen stärken.
Nach wie vor gibt es von Schülern und Eltern grundsätzlich viel Lob für die Art und Weise unseres Arbeitens und Vorgehens. Nach wie vor gibt es von einzelnen Eltern aber auch heftige Kritik zu einzelnen Anforderungen und Vorgehensweisen. In Telefongesprächen mit diesen Eltern habe ich gemerkt, dass nach wie vor subjektive Gründe wie unzureichende Kommunikation mit den Lehrkräften oder einfach Missverständnisse die Hauptursache für diese Kritik sind.
Wir werden auch weiterhin recht hohe Anforderungen stellen, denn unsere Schülerinnen und Schüler können viel mehr, als manche Eltern Ihnen zutrauen. Wir wollen fleißiges Arbeiten honorieren und müssen dabei garantieren, dass alle Schülerinnen und Schüler regelmäßig am Homeschooling teilnehmen. Dabei müssen aber die Unterstützungssysteme funktionieren, alle Seiten zusammenarbeiten und bei Problemen aufeinander zugehen. Es dürfen auf keinen Fall zusätzlichen Druck- und Angstsituationen erzeugt werden und die gegenseitige Wertschätzung muss viel mehr in den Vordergrund rücken. Was unsere Schülerinnen und Schüler, aber auch die Eltern und die Lehrerinnen und Lehrer in diesen Wochen leisten, sollten wir viel mehr würdigen als bisher.
Und vielleicht unterschätzen wir auch die objektiven Gründe für die verschiedenen Probleme, denn jede Psyche reagiert unterschiedlich, wenn täglich negative Nachrichten auf sie einströmen. Deshalb müssen wir als Pädagogen besonnen reagieren, wenn Eltern „ ihrem Unmut Luft machen wollen“ und trotzdem versuchen sie weiter im Interesse unserer Schülerinnen und Schüler von unserem Vorgehen zu überzeugen.
Fast unbemerkt beginnen am Montag nun die Osterferien, auf welche sich viele von uns schon lange gefreut haben und in denen wir eigentlich viel vorhatten.
Wir werden auf die geplanten Reisen, viele Familientreffen und auch –feiern verzichten müssen, einige wiederum müssen sogar im Interesse von uns allen mehr als sonst arbeiten.
Trotzdem kommen diese Ferien für Euch, liebe Schülerinnen und Schüler zum richtigen Zeitpunkt. Geht an die Luft, macht auch ungewöhnliche und einfache Dinge, entdeckt Euch selbst und nutzt auch die Zeit, um Eure Eltern mal mit schönen Dingen zu verwöhnen, Ostereier zu verstecken, welche die Eltern dann suchen müssen oder um sie mal mit ihrem „Lieblingsfamilienspiel“ zu überraschen (es muss ja nicht immer euer Computerspiel sein!).
Und lasst in den Ferien die Aufgaben mal Aufgaben sein, ab „Osterdienstag“ geht es erst weiter…
Leider werden uns allen die Probleme und Sorgen erhalten bleiben und sich auch über Ostern nicht verstecken lassen. Deshalb ist es vielleicht auch nicht passend, Ihnen wie sonst frohe Ostern zu wünschen, sondern stattdessen:

Erholsame Ostern!
Kommen Sie gesund durch die nächsten Wochen!

2020April03FreitagInformationenMinisterbrief




2020März28SamstagInformationen des SchulleitersNoch eine Woche bis zu den Ferien

Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern und Personensorgeberechtigte, liebe Kolleginnen und Kollegen,

die zweite Woche „Homeschooling“ war für uns alle eine sehr intensive, arbeitsreiche aber für viele auch erfolgreiche Woche.
Unsere Lernplattform funktioniert nun deutlich besser und wir bekamen von vielen Schülerinnen und Schülern sowie Eltern positive Rückmeldungen. Die meisten Lehrerinnen und Lehrer waren mit den Ergebnissen sehr zufrieden (und haben es hoffentlich auch mitgeteilt!).
In Anbetracht der Tatsache, dass wir mit dieser Form des Unterrichts frühestens „Bergfest“ haben und noch mindestens zwei Schulwochen so arbeiten müssen (wobei wir die Osterferien dazwischen nicht vergessen sollten!) ist es wichtig, dass ein regelmäßiger Kontakt zwischen allen Beteiligten über die Klassen- und Fachkurse bei moodle aber auch über Telefon, Mail usw. gehalten wird . Wir müssen versuchen, die schulischen Aufgaben so interessant und abwechslungsreich wie möglich zu gestalten. Einige Lehrerinnen und Lehrer sind dabei sehr kreativ und haben in dieser Woche die ersten Videokonferenzen und Webinare mit ihren Fachkursen durchgeführt. Auf jeden Fall müssen Ergebnisse ausgewertet, erarbeiteter Stoff systematisiert und angewendet werden wo immer es geht. Alle Seiten lernen dabei dazu und nach wie vor wenden sich auch Eltern mit ihren Problemen an die Klassenleiter und auch an mich persönlich. Das ist völlig in Ordnung, wenn wir dabei unser gemeinsames Ziel, für die Schülerinnen und Schüler da zu sein nicht aus den Augen verlieren. Die gegenwärtige Situation ist mit keiner bisherigen vergleichbar und vor allem die Eltern, welche täglich durch ihre Arbeit für uns alle in der Gesellschaft da sind, müssen sich darauf verlassen können, dass ihre Kinder gute und annehmbare Aufgaben und Anleitungen für schulische Heimarbeit haben und dabei in guten Händen sind.
Alle Kolleginnen und Kollegen sind angehalten, besonders unsere jüngsten Schülerinnen und Schüler in den 5. und 6. Klassen zu unterstützen, interessante, abwechslungsreiche und in selbständiger Arbeit machbare Inhalte mit ausreichenden Zeiträumen anzubieten und auch freiwillige Angebote in verschiedenen Medien zu empfehlen. Es bleibt dabei, Sie als Eltern sollen keine Ersatzlehrer sein, sondern in erster Linie Motivatoren und Ratgeber für die zeitliche Aufteilung der schulischen Arbeit. Wenn Sie diese wichtige Aufgabe übernehmen, sind wir ihnen als Schule schon sehr dankbar.
In dieser Woche wurden auch wichtige Entscheidungen getroffen für die Bewertung des Kurshalbjahres 12/2 unseres Abiturjahrganges und es gab erste wichtige Hinweise für das bevorstehende Abitur.
Wir werden demnächst (mit hoher Wahrscheinlichkeit) im Interesse unserer Schülerinnen und Schüler und unter Einhaltung der strengen Sicherheitsbestimmungen zwei Klausuren in zwei Unterrichtsfächern mit schriftlicher Abiturprüfung schreiben. Dies sorgt sicher nicht bei allen für Begeisterung, wirft Fragen auf und stellt auch für die Schulleitung und einige Kollegen einen enormen inhaltlichen und organisatorischen Aufwand dar. Es ist aber in diesen wenigen Fällen alternativlos, um ein ordnungsgemäßes Abitur und gleiche Bedingungen für alle zu ermöglichen. Vertrauen Sie uns hier einfach, da wir in ständigem Austausch mit Landesschulamt, Schulträger und Ministerium stehen und alle für die Gesundheit aller Beteiligten relevanten Anforderungen ohne Abstriche erfüllen werden.
Gehen wir mit viel Kraft in diese dritte „besondere“ Unterrichtswoche, vergessen wir trotz aller derzeitigen Widrigkeiten die Osterferien und das anschließende Osterfest nicht, welches hoffentlich mit dieser Art des Feierns ein einmaliges Ereignis bleiben wird.
In den Osterferien dürft Ihr, liebe Schülerinnen und Schüler (meine „Studiosis“) Euch wirklich 10 Tage mal so richtig ausruhen und hoffentlich viele Ostereier suchen. Etwas Sport muss ja sein. Danach haben wir dann hoffentlich nicht mehr allzu lange „Homeschooling“, denn so wichtig und richtig diese Art des Lernens im Augenblick ist, es ist keine Lernform, die für tägliches und monatelanges Lernen ideal sein kann.
Für alle Familien ist und bleibt es eine große und komplizierte Herausforderung.
Bleiben wir weiter optimistisch, und hoffen wir darauf, dass nach dem Winter nicht auch der Frühling noch ausfällt. Auch wenn es derzeit wichtigere Dinge gibt, warme Sonnenstrahlen würden uns in diesen Tagen für unsere Seele und auch sonst in vielerlei Hinsicht gut tun…
Aber vor allen Dingen, passen Sie alle gut auf sich auf und bleiben Sie gesund!!!

2020März22SonntagHinweise zur ArbeitsorganisationHilfeseiten auf der Schulhomepage

Zur Unterstützung bei der Nutzung digitaler Lernmethoden gibt es auf unserer Homepage Hilfeseiten.
Diese sind im Bereich: Unterricht => Hilfe und Unterricht => Office 365 verlinkt.


1. Formular für die Zeitplanung

2. Hinweise zur Arbeitsorganisation

3. Anleitungen für Apps vom Office 365.




 

Viel Erfolg bei der Nutzung!

2020März21SamstagInformationen des SchulleitersEine Woche Schulschließung- eine Zwischenbilanz

Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern und Personensorgeberechtigte, liebe Kolleginnen und Kollegen,

die Schulschließung ist jetzt eine Woche her und ich möchte mich bei Euch bzw. Ihnen allen für den bisherigen Umgang mit einer völlig neuen Situation bedanken. Ich wünsche uns allen für die bevorstehende und sicher nicht leichter werdende Zeit natürlich Gesundheit, aber auch den notwendigen Optimismus, damit wir alle gestärkt aus dieser Situation hervorgehen. Da nicht abzusehen ist, wann wir den normalen Schulbetrieb wieder aufnehmen können, sind der notwendigen Respekt voreinander und auch die notwendigen Gelassenheit ganz elementar. Wir werden aber auch unsere schulische Arbeit und Kommunikation immer wieder anpassen und neu justieren müssen.

Liebe Schülerinnen und Schüler,

ganz plötzlich seid ihr nun schon vorzeitig zu kleinen „Studiosis“ geworden, arbeitet also praktisch schon so, als würdet ihr studieren. Ihr müsst euch den Schultag selbst einteilen und jeden Tag wichtige Entscheidungen treffen. Auch mit den Problemen der digitalen Technik werdet ihr konfrontiert und müsst reagieren und nach Lösungen suchen. Die Lernplattform moodle wird euch auch später im Studium begegnen und ihr lernt in diesen Tagen sehr viel dazu. Ich bin sehr stolz auf Euch. Viele von Euch kommen sehr gut zurecht und teilen dies uns auch mit. Leider gibt es aber ein paar ganz wenige unter Euch, die sich in der ganzen Woche noch nicht einmal eingeloggt haben. Dies geht aber nicht, denn es sind keine Ferien! Die KlassenleiterInnen und FachlehrerInnen werden euch ermahnen und nachfragen. Sicher sind diejenigen unter euch im Vorteil, die schon bisher fleißig mit moodle gearbeitet haben und viel darüber wissen. Diesen Vorteil habt ihr Euch aber erarbeitet und könnt ihn nun zurecht nutzen. Aber auch alle anderen haben jetzt die Möglichkeit, sich immer besser einzuarbeiten. Hier noch einmal zusammengefasst ein paar Hinweise:

1.) Es gibt weiter technische Schwierigkeiten wegen Überlastung bei moodle. Es wird aber täglich besser. Nutzt deshalb die Früh- und Abendstunden und auch das Wochenende, um euch die Aufgaben herunterzuladen oder auszudrucken, damit Ihr während der „ normalen“ Unterrichtszeiten auch offline arbeiten könnt.

2.) Organisiert euch tägliche möglichst feste Arbeitszeiten, vielleicht sogar entsprechend Eurem Stundenplan. Schreibt Euch auf, was ihr an welchem Tag bearbeitet, bleibt dabei ehrlich zu Euch und Euren Eltern und nutzt ruhig das Blatt „Tätigkeitsbericht“, welches wir Euch angeboten haben. Natürlich wollt Ihr vielleicht auch auf dem Computer spielen und andere Dinge machen. Da jeden Tag der Schulweg wegfällt, habt Ihr dazu immer noch genügend Zeit. Ihr habt auch den Zugang zu weiteren kostenlosen Lernplattformen, den wir euch freigeschaltet haben. Dazu erhaltet Ihr weitere Infos in Euren digitalen Klassenzimmern. Auch im Fernsehen gibt es viele interessante Angebote.

3.) Die Lehrerinnen und Lehrer schreiben zu den Aufgabenstellungen, für welchen Zeitraum diese gedacht sind und wie lange Ihr daran arbeiten sollt. Freut Euch, wenn ihr Lösungen zurückschicken sollt, denn Ihr wollt ja wissen, ob ihr richtig nachgedacht und gearbeitet habt. Die Lehrerinnen und Lehrer wissen, dass es noch Probleme bei moodle gibt und nehmen darauf Rücksicht. Gebt nicht gleich auf, wenn etwas mal nicht klappt. Denn nur so lernt ihr wirklich digitales Arbeiten.

4.) Wendet Euch bei Problemen an Eure KlassenlehrerInnen, FachlehrerInnen oder Frau Bisch. Sie sind gerne für Euch da. Für unsere 12er habe ich Stand 21.03. leider noch keine neuen Informationen.

Liebe Eltern und Personensorgeberechtigte,

auch Sie stehen in diesen Wochen vor großen Herausforderungen, Problemen und nicht beantworteten Fragen. Sie unterstützen Ihre Kinder am besten, wenn Sie Ihnen für ihre neue Art des Lernens Optimismus geben und sie aufmuntern, wenn mal wieder der Zugang zur Lernplattform wegen Überlastung nicht klappt.
Ihr Kind geht an eine Schule, welche sich seit mehreren Jahren zur digitalen Bildung bekennt und seit mehreren Jahren und trotz einiger skeptischer Stimmen auch aus der Elternschaft mit einer Lernplattform arbeitet. Ihre Kinder haben jetzt trotz der augenblicklichen technischen Probleme viele Vorteile um in einer außergewöhnlichen Situation von zu Hause aus lernen zu können. Dabei kommt es nicht in erster Linie darauf an, möglichst viele Lerninhalte lückenlos zu vermitteln, sondern dass Ihre Kinder mit Ihrer Unterstützung ein Zeitmanagement entwickeln, das einem normalen Schultag möglichst weitestgehend entspricht. Motivieren Sie ihre Kinder und seien sie stolz, wenn sie wieder einen Schritt weiter gekommen sind. Seien sie aber skeptisch bei Aussagen wie: „Ich konnte nichts für die Schule machen, weil moodle nicht ging.“. Es ist nämlich auch schon jetzt möglich, zwischendurch Dateien hochzuladen, damit man auch offline zu den Hauptzeiten arbeiten kann. Vertrauen Sie den Lehrerinnen und Lehrern, und geben Sie auch diesen die Chance, sich immer besser einzuarbeiten. Auch für diese ist ständiges digitales Lernen Neuland. Unterstützen Sie deshalb ihre Kinder, aber vertrauen Sie der Kommunikation ihrer Kinder mit ihren LehrerInnen und geben Sie Ihnen die Möglichkeit, selbständig zu arbeiten und Probleme zu lösen. Für Ihre tatkräftige Unterstützung und auch ihr Feedback ganz herzlichen Dank. Unsere Lehrinnen und Lehrer werden dabei nur dass verlangen, was auch umsetzbar ist und nehmen natürlich auch Hinweise auf. Leider gibt es aber auch wieder einige wenige Elternhäuser, die uns unterstellen, dass sie jetzt die Lehreraufgaben übernehmen sollen und ihre Kinder vor „Überlastung“ schützen müssen. Ich verstehe in der jetzigen Situation in der Sie viel leisten und aushalten müssen eine gewisse Emotionalität und Unzufriedenheit, aber eigentlich haben sie auch genügend Gründe, unserer Arbeit zu vertrauen. Informieren Sie sich bei Ihren Kindern, ob sie überhaupt schon „gemoodelt“ haben, was sie alles schon erarbeiten sollten und loben sie auch unbedingt. Sie kennen ihre Kinder am besten. Wir wollen und werden aber kontinuierlich arbeiten und stellen auch weiterhin regelmäßig Aufgaben. Es ist unfair und der Situation entsprechend unangemessen, den Lehrerinnen und Lehrern hier schlechte Absichten zu unterstellen oder die Lernplattform wegen der Probleme ständig in Frage zu stellen. Wir bieten Ihren Kindern viele zusätzliche interessante Alternativen an und müssen und werden die noch bestehenden Probleme lösen. Es kann nämlich durchaus sein, dass wir diese Art des Lernens noch eine Weile fortführen müssen.
Die Situation für unsere 11er und besonders unsere 12er gegenwärtig schwierig und sie brauchen schnell eine Planungssicherheit, besonders hinsichtlich ihrer Bewertung. Ich erwarte hier in den nächsten Tagen Lösungsansätze.
Wenn es vielleicht auch etwas vereinfachend und verharmlosend klingt, können sich alle anderen Eltern, was die Schulbildung ihrer Kinder betrifft wirklich erst einmal entspannen. Gerade was digitale Kompetenz betrifft, werden wir alle danach besser als denn je aufgestellt sein. Die gemachten Erfahrungen werden die vielleicht fehlenden Stunden (wenn alles in einem absehbaren zeitlichen Rahmen bleibt) mehr als aufwiegen.

Liebe Kolleginnen und Kollegen,auch an Sie ein ganz besonders herzliches Dankeschön. Man findet in den Klassenzimmern sehr interessante Aufgaben, Sie kommunizieren regelmäßig mit den Schülerinnen und Schülern und liefern diesen das ganz wichtige Feedback zu den Lösungen. Viele von Ihnen kommunizieren auch mit den Eltern, reagieren auf Hinweise und entwickeln immer neue Ideen in Ihren Kursen. Halten Sie durch, denn wir müssen damit rechnen, dass wir vielleicht noch eine Weile so arbeiten werden. Auch Sie werden durch diese Erfahrungen für Ihren zukünftigen Unterricht davon profitieren.

Ein ganz besonderes Dankeschön an dieser Stelle an Frau Bisch für ihre unermüdliche Arbeit mit unserer Lernplattform und die Unterstützung unserer Schülerinnen und Schüler und Kolleginnen und Kollegen.
Auch in diesen Zeiten arbeitet die Schulleitung weiter intensiv an der Zukunft unserer Schule. Wir hoffen auf die Bestätigung unseres neuen Schulkonzeptes und arbeiten an unserem neuen Schulprogramm.
Wie unwichtig ist am Ende ein nicht geglückter Klick bei der moodle- Einwahl gegenüber einer möglichen schweren Erkrankung. Vertrauen wir uns deshalb gegenseitig, kommunizieren wir ehrlich aber fair, unterstützen wir uns und gehen wir mit viel Selbstvertrauen in die nächsten Wochen. Denn „ wir können das!“.

Bleiben Sie gesund!!

2020März18MittwochInformationenNeue Informationen des Schulleiters

Liebe Schülerinnen und Schüler,

ich hoffe ihr habt euch trotz der Schwierigkeiten beim Zugang zu moodle schon mit einigen Aufgaben beschäftigen können. Hier einige zusätzliche Hinweise:

1.) Für alle Klassen sind jetzt Aufgaben vorhanden, auch wenn es in einigen Fächern noch Lücken gibt. Fast immer gibt es Hinweise von den Fachlehrern, in welchem Zeitraum die Aufgaben zu lösen sind, wann es für euch die Lösungen oder neue Hinweise gibt bzw. wie ihr mit der Lehrerin oder dem Lehrer kommunizieren könnt.

2.) Wir haben für alle Klassen durch die Klassenleiter Klassenkurse mit Angeboten aus den verschiedenen Fächern eingerichtet. Es gibt aber auch weiter die euch schon bekannten Fachkurse für einzelne Klassen oder sogar klassenübergreifende Kurse. Die entsprechenden Hinweise findet ihr in den Klassenkursen.

3.) Nach wie vor ist moodle überlastet, da fast alle Schülerinnen und Schüler von Sachsen-Anhalt mittlerweile diese Plattform nutzen. Heute Abend 20 Uhr gibt es eine Erweiterung, wodurch eine kurze Unterbrechung entstehen kann, aber der Zugang anschließend hoffentlich besser funktioniert. Nutzt für moodle die frühen Morgenstunden und auch die Abendstunden und ladet euch hier auf Aufgaben und Dateien herunter, damit ihr tagsüber offline arbeiten könnt.

4.) Es gibt zahlreiche kostenlose Angebote und Lernplattformen, ebenso wie öffentliches Bildungsfernsehen usw., die ihr nutzen könnt. Für die 11./12. Klassen haben wir den Zugang bei simpleclub beantragt. Wenn wir die entsprechenden Gutscheincodes haben, werden wir euch über die Kurse informieren. Bei SchulLV haben wir eine kostenlose Schullizenz, den Zugangscode könnt ihr kurzfristig über moodle einsehen und dann verwenden.

5.) Für eure Motivation und auch zum besseren Überblick für eure Eltern haben wir hier ein Formular >>Tätigkeitsbericht<< hochgeladen, welches ihr nutzen könnt. So habt ihr einen besseren Überblick.

6.) Bei Fragen und Problemen könnt ihr euch weiter an Frau Bisch wenden (am besten über die Schulsekretariate oder per Mail) oder auch an eure Klassenleiter.

Ich wünsche euch viel Erfolg! Seid fleißig, nutzt auch Zusatzangebote, gebt nicht gleich auf und achtet darauf, dass ihr die Maßnahmen und Empfehlungen einhaltet, damit ihr und möglichst wir alle gesund bleiben!

2020März18MittwochBusfahrpläneMitteilung der Kreisverwaltung

Im Saalekreis sind ab 23.03.2020 bis vorerst 13.04.2020 die Ferienpläne als gültiger Fahrplan im öffentlichen Straßenpersonennahverkehr umzusetzen.

2020März15SonntagInformationenAktualisierung des Schulleiters

Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern und Personensorgeberechtigte,

obwohl wir von den Behörden noch nicht über den rechtlichen Rahmen der geplanten Notbetreuung informiert wurden bleibt es bei meiner Zusicherung, dass diese Notbetreuung am Montag für Eltern, die keine andere Möglichkeit für die Kinderbetreuung finden, von der 1. bis zur 6.Stunde besteht (auch die Schülerbeförderung wird zunächst aufrechterhalten). Wir haben bereits alle Vorkehrungen dafür getroffen und erwarten von Ihnen eine persönliche Information ab 7 Uhr.
Nach Rückfrage einiger Schülerinnen und Schüler besteht am Montagvormittag in beiden Häusern nach Anmeldung im Haus (Klingel) benötigte Bücher- und Lehrmaterialien aus den Schließfächern zu holen.
Für alle Klassen erarbeiten wir derzeit verbindliche und fakultative Arbeitsaufgaben und Hinweise für selbständiges Lernen bis zu den Osterferien.
Auch Feedback- und Kontrollmöglichkeiten werden erarbeitet.

2020März13FreitagInformationenAktuelle Informationen für das Gymnasium Querfurt

Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern und Personensorgeberechtigte,

wie Sie den Medien sicher entnommen haben, bleibt auch unser Gymnasium von Montag, 16.03.2020 bis mindestens Montag, 13.04.2020 geschlossen
(siehe auch https://www.mdr.de/sachsen-anhalt/magdeburg/magdeburg/corona-schulschliessungen-kitaschliessungen-landesweit-100.html und
https://mb.sachsen-anhalt.de/start/).

Für das Gymnasium Querfurt bedeutet dies konkret:

1.) Ab Montag bieten wir eine Notbetreuung mit unterrichtlichen Angeboten für Schülerinnen und Schüler bis max. 14 Jahren an.
Laut Informationen der PNVG und OBS verkehren am Montag die Schulbusse nochmals normal. Wenn Sie von der Möglichkeit der Notbetreuung Gebrauch machen wollen, nehmen Sie am Montag mit uns unbedingt Kontakt auf.

2.) Alle Schülerinnen und Schüler erhalten in den nächsten Tagen über die Lernplattform moodle von den Fachlehrerinnen und Fachlehrern Angebote und Aufgaben mit Lerninhalten zum selbständigen Bearbeiten. Die Schließung der Schule bedeutet grundsätzlich also keine zusätzlichen 3 Wochen Ferien. Wir werden versuchen, unsere bereits begonnenen neuen Wege des e-learning für diese Ausnahmesituation erfolgreich zu nutzen.

In Vorbereitung einer eventuellen Schulschließung wurden heute nochmals alle Zugänge der Schülerinnen und Schüler geprüft bzw. neu eingerichtet. Auch mit den Schülerinnen und Schülern der 12.Klassen wurde heute über das mögliche weitere Vorgehen gesprochen.
Wir erarbeiten ab Montag schrittweise Arbeitspläne für die nächsten 3 Wochen.
Die Schülerinnen und Schüler erhalten dazu über die Lernplattform moodle weitere Informationen und auch die Homepage wird fortwährend aktualisiert.

Zunächst aber habe ich den ganz großen Wunsch, dass Sie alle gesund bleiben!!!

Ralf Walzebok
Schulleiter

2020März06FreitagInformationen zum Corona-VirusInformationen auch als pdf-Download




Download als pdf

Änderungen Busfahrpläne PNVGApostelstraße in Mücheln voll gesperrt

In der Zeit vom 10.03.2020 bis 16.03.2020, jeweils zwischen 07:30 Uhr und 15:30 Uhr wird die Apostelstraße in Mücheln voll gesperrt.
In dieser Zeit kann die Haltestelle St.Micheln Kindergarten nicht bedient werden. Als Ersatz können die Haltestellen St.Micheln oder St. Ulrich genutzt werden.

BerichtTheaterbesuch in Eisleben
Am 25.02.2020 waren wir – die Klassen 6c und 6d – mit unseren Deutschlehrerinnen im Theater Eisleben, um uns das Stück „Nolife“ von Marzena Rylko anzusehen. Darin geht es um einen 15jährigen Jungen, Norbert, der sehr gern das Computerspiel „Skyrim“ spielt. Dabei verliert er die Kontrolle über sein richtiges Leben. Er spielt nächtelang und schläft dann im Unterricht, dadurch ist er versetzungsgefährdet. Zu Hause wird mit den Eltern gestritten, so dass sogar eine Psychologin eingesetzt wird. Als Norberts Mutter und Schwester einen Autounfall haben, ist es Norbert wichtiger, die Spielfigur Asuna zu retten. So verliert Norbert nach und nach sich selbst in der virtuellen Welt.
Das Stück spiegelt wirklich einige 15-Jährige dar, es ist zwar ein wenig übertrieben worden vom Schauspieler Benjamin Wilke, aber sehr lehrreich für die, die schon genauso süchtig sind wie er. Was ich nicht so prickelnd fand: Das Licht war andauernd wechselnd, das soll die unterschiedlichen Welten darstellen, wenn man aber lange draufschaut, dann tun einem die Augen weh. Ich würde dieses Stück für Teenager empfehlen, die viel zocken oder damit begonnen haben, damit sie sich vorstellen können, wie schlimm die Folgen sein können.

Kerstin Chen, 6d


Ermittlung des SchulsiegersAuswertung der 2. Stufe des Geografie Wettbewerbes 2020

Am Montag, den 24. Februar, wurde der bzw. die Beste im Geografie-Wettbewerb „Diercke WISSEN“ gesucht. 22 Schüler aus den 7. bis 10. Klassen nahmen daran teil.
Und es gibt in diesem Schuljahr einen Sieger. Es ist Florian Just aus der Klasse 10b bzw. aus dem 1. Geo-Kurs 10!
Den zweiten Platz belegten Finn Liebau und Tim Schneider aus der 7c bzw. 9b.
Ich möchte mich bei allen Teilnehmern, vor allem auch bei den Schülern der 7. Klassen, für ihr gewissenhaftes und überlegtes Arbeiten bedanken. Die 2. Stufe des Geografie-Wettbewerbes war richtig schwer.

Hier noch einmal die Rangfolge der besten Schüler des
Schul-Geografie-Wettbewerbes 2020:

1. Florian Just
2. Finn Liebau und Tim Schneider
4. Rudolf Dalitz
5. Elisabeth Grunert und Mathilda Güssefeld




Meinen herzlichen Glückwunsch dem Sieger und den Platzierten. Am Montag, den 9. März, werden diese sechs Schüler am Landeswettbewerb teilnehmen. Wir treffen uns wieder im Haus 2, im Raum 304 und in der 5. Stunde.

S. Bernhardt

Zukunftstag 2020Anmeldeformular, Teilnahmebestätigung und weitere Informationen


Einladung 2. Stufe des Geographie-Wettbewerbes

Folgende Schüler sind zum Geographie Schul-Wettbewerb eingeladen:

7a Paula Keller, Teresa Schumann und Charlotte Rochlitz
7b Hannah Bolze und Elisabeth Grunert
7c Finn Liebau
7d Mathilda Güssefeld
8a Friederike König
8b Leon Puplick
8c Otto Müller
8d Simon Theil, Hannes Knoth und Rudolf Dalitz
9a Wotan Trautmann
9b Tim Schneider
9c Jeremy Schwarze und Jonas Lohe
9d Alina Donath
10 Kurs 1 Florian Just
10 Kurs 2 Lena Wichmann, Mira Jesper, Luca Niklas Kaulfuß und Maurice Mückenheim

Es wird der neue Schulsieger oder die neue Schulsiegerin gekürt!
Wir treffen uns am Montag, den 24. Februar in der 5. Stunde im Haus 2 im Raum 304!
S. Bernhardt

AuswertungDIERCKE-Geographie Junior-Wettbewerb

Klasse Beste/r Punkte Zweite/r Punkte Dritte/r Punkte Ø Klasse
5a Robert Brauer 19+1 Alexander Haller 18+2 Leo Grolle 18+0 14,48
5b Philipp Eurich 20+2 Rijana-Sara Wachter 17+2 Tess Dittmann 17+1 14,50
          Jeannine Piszczan 17+1  
          Erik Oliver Hermann 17+1  
          Stella Gassel 17+1  
5c Dennis Möbus 18+2 Felix Schedifka 17+2 Konrad Bolze 17+1 13,68
5d Ole Thomas 21+2 Lilly Henninger 18+1 Marie Kowalewicz 17+1 13,76
          Dora Brix 17+1  
6a Dean Enke 21+2     Casjen Friede 20+1 16,22
  Helene Schwichtenberg 21+2          
6b Johannes Kübler 21+2 Marc Baum 20+2 Pauline Schochardt 18+2 14,38
6c Rebecca Hirth 22+2 Hermine Trautmann 20+2     17,25
      Noah Gottschling 20+2      
      Karl Schärf 20+2      
6d Cara Kretzschmar 22+1 Kerstin Chen 20+2     15,86
      Martin Gessert 20+2      
Gesamt Rebecca Hirth 22+2 Cara Kretzschmar 22+1 Ole Thomas 21+1 15,02
          Dean Enke 21+1  
          Helene Schwichtenberg 21+1  
          Johannes Kübler 21+1  

Herzlichen Glückwunsch allen Teilnehmern!
Für die fünften und sechsten Klassen ist der Wettbewerb beendet.

Auswertung DIERCKE-Geographie Klassen-Wettbewerb

Klasse Beste/r Punkte Zweite/r Punkte Dritte/r Punkte Ø Klasse
7a Paula Keller 20+0 Teresa Schumann 18+1 Charlotte Rochlitz 18+0 11,48
7b Hannah Bolze 20+1 Elisabeth Grunert 19+1 Nico Narr 16+0 11,78
7c Finn Liebau 16+1 Sergej Tikhonov 13+0 Malte Keitel 12+1 10,29
          Laura Blume 12+1  
          Lara Schuster 12+1  
7d Mathilda Güssefeld 18+1 Chalisa Böhme 16+0 Angelina Kaiser 15+1 11,22
8a Friederike König 22+1 Pauline Franke 15+0 Lisa Leber 14+0 10,72
8b Leon Puplick 22+0 Ryan Sayna 16+0 Stella Marie Rostalski 14+0 11,53
8c Otto Müller 15+1 Robin Schäfer 14+0 Jorma Tilsner 12+0 9,52
8d Simon Theil 21+0 Hannes Knoth 19+1 Rudolf Dalitz 19+0 13,24
9a Wotan Trautmann 17+0 Florian Kluge 16+0 Leonie Werner 14+0 10,52
          Robin Hesselbarth 14+0  
9b Tim Schneider 16+0 Patrik Stieber 15+1 Julius Ritter 15+0 11,80
          Lowis Trinter 15+0  
          Noah Hoppe 15+0  
9c Jeremy Schwarze 20+0 Jonas Lohe 18+1 Josy Hennig 17+0 13,00
9d Alina Donath 16+2 Max Trappschuh 16+1 Anna Himmel 16+0 13,00
          Tom Luis Kutz 16+0  
          Richard Dunkel 16+0  
10/ 1 Florian Just 21+2 Paul Götte 17+0     12,79
      Lena Marie Marz 17+0      
10/ 2 Lena Wichmann 24+0 Mira Jesper 18+0     13,50
      Luca Niklas Kaulfuß 18+0      
      Maurice Mückenheim 18+0      
Gesamt Lena Wichmann 24+0 Friederike König 22+1 Leon Puplick 22+0 11,74

Herzlichen Glückwunsch allen Teilnehmern!
Die Besten werden zum Schulwettbewerb im Februar eingeladen.

Tag der offenen TürSamstag, 01.02.2020, 10 - 13 Uhr


BerichtWir sangen die fröhliche Weihnachtszeit ein

Wie jedes Jahr gab es auch 2019 ein großes Weihnachtskonzert des Gymnasiums. Zum traditionellen Weihnachtsmarkt des Stadt Querfurt, der wie im letzten Jahr nicht auf der Burg, sondern im Umfeld der Stadtkirche ausgerichtet wurde, gaben die Sänger unserer Schule am 21.12.2019 zwei Konzerte unter dem Motto „Wir singen die fröhliche Weihnachtszeit ein“. Dabei standen Sänger des Chores „Canto Kids“ – also der Klassen 5 bis 8 - sowie die Mitglieder der Musikkurse 11 und 12 gemeinsam auf der Bühne und wurden zusätzlich von den Musikern der Schülerband „BGQ“ unterstützt. Es erklangen unter der Leitung der Musiklehrer Frau Gensow, Frau Kaiser und Herr Brix traditionelle und moderne Weihnachtslieder in vier Sprachen. Das Publikum war begeistert und geizte nicht mit Applaus und mit Spenden für die weitere Chorarbeit. Vielen Dank an alle Mitwirkenden und Zuhörer.

K. Kaiser


EinladungGeographie - Wettbewerb 2020

1. Stufe (Klassenwettbewerb), an dem alle Schüler der 5. bis 10. Klassen teilnehmen (gesonderter Wettbewerb für die 5. und 6. Klassen)

am Mittwoch, 15. Januar 2020
- in der 3. Stunde für die 5. und 6. Klassen
- in der 5. Stunde für die 7. bis 10. Klassen

Nur für Klassen 7 bis 10
2. Stufe (für die Besten der Klassen zur Ermittlung des Schulsiegers) nach den Winterferien in der Aula im Haus 1
3. Stufe (für die Besten der Schule zur Ermittlung des Landessiegers) im März 2020br>
Der Deutschlandsieger wird am 19. Juni 2020 in Braunschweig im großen Finale ermittelt.
Für die Beantwortung der Aufgaben der 1. und 2. Stufe habt ihr wie immer maximal 20 Minuten Zeit.

Für besondere Interessenten: SibirienGastschülerprogramm 2020 des Vereins „Gastschüler in Deutschland e.V."

- das Programm dauert in diesem Jahr 10 Wochen
- 19. April bis zum 27. Juni 2020
- als Gastfamilie geeignet sind alle Familien und ebenso allein lebende Menschen in ganz Deutschland, die gern ein Gastkind aufnehmen würden und neugierig auf einen jungen Menschen aus Russland sind (jüngere Menschen, ältere Menschen, Familien mit eigenen Kindern zu Hause oder ohne, allein lebende Leute, gleich welcher Konfession oder Weltanschauung)
- die Gastfamilie müsste den Gastschüler in einem Gymnasium oder einer Regionalschule/Gesamtschule/Realschule anmelden (die deutsche Schule hat dem Gastschüler gegenüber keine Verpflichtungen, der Schüler soll „nur" als Gast die Schule besuchen, er muss keine Noten oder Zeugnisse mit nach Hause bringen)

- die Jugendlichen kommen alle aus dem östlichen Sibirien, aus der Stadt Ulan-Ude (150 km südlich vom Baikalsee)
- die Schüler sind 16 Jahre alt und besuchen die 10. Klasse
- sie sprechen alle ein bisschen bis ziemlich gut Deutsch
- sie sind von der Betreuerin persönlich interviewt worden

Pragmatisches:

- die Schüler haben für die Dauer ihres Aufenthalts in Deutschland eine deutsche Krankenversicherung und eine deutsche Haftpflichtversicherung
- die Jugendlichen sollen ihren Horizont in jeder möglichen Hinsicht erweitern, in die Schule gehen, Deutsch lernen und den Alltag in einer deutschen Familie kennenlernen
- das Programm ist kein touristisches Programm

Sinn und Zweck:

- Der Aufenthalt der russischen Schüler in einer deutschen Gastfamilie für 2 bis 3 Monate ist ein unglaublich positives Erlebnis für die Schüler - sie machen in dieser kurzen Zeit einen enormen Entwicklungssprung und kommen mit einer ganz neuen Sicht auf die Welt, einer größeren Selbstständigkeit und einem gewachsenen Selbstbewusstsein zurück nach Hause, ganz davon abgesehen, dass sie sich auch sprachlich (ihre Deutschkenntnisse) unglaublich weiterentwickeln.

- der Verein "Gastschüler in Deutshland e.V." hat seit 25 Jahren Erfahrung mit der Vermittlung und Betreuung von Gastfamilien, die Schüler aus Russland bei sich aufnehmen
- die so genannten Betreuer (in diesem Fall Sabine Puls, Russischlehrerin aus Mecklenburg) sind jederzeit erreichbar

In Zeiten neuer eigenartiger und für viele Menschen in Deutschland nicht zu verstehenden Verwerfungen in den deutsch-russischen Beziehungen ist das Programm eine gute Möglichkeit, sich kennenzulernen und durch persönliche Beziehungen ein freundschaftliches Miteinander zu ermöglichen!

www.gastschueler-in-deutschland.de

Sabine Puls, Waldweg 9, 17192 Peenehagen, 017676336212, 039934/87030, ulansabine@gmail.com

Änderungen Busfahrpläne PNVGIn Bad Lauchstädt entfallen die Haltestellen Bad Lauchstädt Am Schloß und Markt

In der Zeit vom 06.12.2019 bis 15.12.2019 findet in Bad Lauchstädt ein Weihnachtsmarkt statt. Vom 06.12.2019, 13:00 Uhr bis 08.12.2019, 22:00 Uhr und vom 13.12.2019, 13:00 Uhr bis 15.12.2019, 22:00 Uhr entfallen die Haltestellen Bad Lauchstädt Am Schloß und Markt. Alle betroffenen Busse der Linien 726 und 728 halten in dieser Zeit an der Ersatzhaltestelle in der Lindenstr.. Der Standort ist in Höhe der stationären Haltestelle Lindenstr. der Gegenrichtung.

Änderungen Busfahrpläne PNVGMilzau Abzw. und Kleinlauchstädt wieder fahrplanmäßig bedient

Am 06.12.2019, im Laufe des Tages, wird die L 172 in Bad Lauchstädt wieder für den Verkehr freigegeben. Nach der Verkehrsfreigabe werden die Haltestellen Milzau Abzw. und Kleinlauchstädt wieder fahrplanmäßig bedient.

BerichtExkursion nach Auschwitz, 18. bis 22. November 2019

Montag, 18.11.19:

Heute Morgen haben wir uns 7:30 Uhr am Gymnasium Querfurt Haus 1 getroffen, um unsere gemeinsame Fahrt zur Gedenkstätte des ehemaligen Vernichtungs- und Konzentrationslagers Auschwitz anzutreten.
Nach einigen Pausen sind wir um 17.30 Uhr in Krakau angekommen und haben eine Stadtführung unternommen. Unser Guide hat uns über Legenden, Geschichten und einige Sehenswürdigkeiten informiert – wie zum Beispiel die Tuchhalle und das jüdische Stadtviertel. Dort haben wir beispielsweise Höfe besichtigt, die Steven Spielberg in seinem Film „Schindlers Liste“ festhielt. Um 21.00 Uhr haben wir Krakau wieder verlassen und sind zu unserer Unterkunft gefahren. Endlich sind wir um 22.00 Uhr in unserer Unterkunft (CDIM) angekommen!
Von Hanna Frischbier und Pia Leubner

Dienstag, 19.11.2019:

7:30 startete unser 1. richtiger Tag in Polen mit einem gemütlichen Frühstück und anschließender Einführungsgesprächsrunde zur Ideologie des Nationalsozialismus. Daraufhin starteten wir 9:15 Uhr mit einem kurzen Fußmarsch zur Gedenkstätte des ehemaligen Stammlagers Auschwitz I. Dort nahmen wir an einer 4-stündigen Führung teil. Die Besichtigung wurde von einer Guidin durchgeführt und mit Informationen von unserem Übersetzter Edward unterstützt.
Wir starteten am Eingangstor des ehemaligen KZ mit der Aufschrift 'Arbeit macht frei' und gingen anschließend entlang der Baracken, in denen bis zu 700 Häftlinge schlafen mussten. Zudem kamen wir am Appellplatz vorbei und besichtigten ebenfalls verschiedene Baracken. Diese sind als Museen angelegt und stellen jeweils andere Aspekte dar, sodass wir zum Beispiel alte Artefakte, wie Koffer und Schuhe sahen, die die SS den Häftlingen wegnahm.
In anderen Baracken waren Modelle zum Vernichtungsapparat der SS, Zeitzeugenberichte und Ausweispapiere zu sehen. Besonders schockiert waren wir von den Tonnen Haaren ehemaliger Häftlinge – egal ob Mann oder Frau, Junge oder Mädchen: bei der Ankunft wurde jedem der Kopf geschoren.
Die Guidin wies uns dabei den Weg, denn man konnte in diesen Räumen und auf dem Gelände allgemein auch schnell den Überblick verlieren. An einer Wand, die die SS für Erschießungen nutzte, hielten wir eine Schweigeminute ab, um den ermordeten Menschen zu gedenken und ihnen unseren Respekt zu erweisen.
Ein besonderer Höhepunkt war die Ausstellung, die in Zusammenarbeit mit der Gedenkstätte Yad Vashem in Jerusalem konstruiert wurde. Dabei hörten wir jüdische Gesänge und in einem dunklen Raum sah man Projektionen des jüdischen Lebens vor der Shoah: Urlaubsaufnahmen, glückliche Familien und prominente Gesichter. Dem Ort des Leidens soll so ein Fünkchen Leben entgegenhalten werden.
Zum Abschluss der Führung gingen wir in die Gedenkstätte des ehemaligen 'Krematoriums 1' – die beschönigende Bezeichnung der SS für den Ort, wo sie Menschen mit Gas ermordeten und anschließend direkt einäscherten.
Für jeden von uns war dieser erste Tag sehr intensiv, informativ und anstrengend. Nichtsdestotrotz sammelten wir nochmal unsere Kräfte und machten uns auf den Weg, um die Stadt zu erkunden und nach Essen und Trinken Ausschau zu halten.
Als alle wieder in der Unterkunft waren, versammelten wir uns 15:30 Uhr, um den Vormittag zu auszuwerten. Hier begrüßten wir unseren Schulpaten Igor Malitskyi und seinen Übersetzer Petro Tivikov. Igor schilderte uns sehr persönliche Aspekte seiner Haftzeit im damaligen Konzentrationslager Auschwitz.
Unser Abend endete mit dem sehr traurigen Film ,,Der Junge im gestreiften Pyjama“ und einer anschließenden Diskussion zu selbigem.
Von Rahel Schulze und Isabel Günther

Mittwoch, 20.11.19:

Am Mittwoch ging es nach dem Frühstück direkt mit dem Bus in die Gedenkstätte des ehemaligen Vernichtungslagers Auschwitz-Birkenau. Igor Malitskyi erzählte nach der Ankunft spannende Details über seine Haftzeit, bei denen wir aufmerksam zuhörten. Dann begann die Führung durch die riesige Gedenkstätte.
Als Erstes verschafften wir uns von oben einen Überblick über die Größe des ehemaligen Vernichtungslagers. Dafür durften wir auf den damaligen Hauptturm hinaufsteigen. Dieser liegt genau über den Eisenbahnschienen, über die die SS die Häftlingszüge einschleuste. Wir alle waren von der schieren Größe überwältigt: 192 Hektar – circa 269 Fußballfelder – nutzte die SS, um hier circa 1,1 Millionen Menschen umzubringen. Wir waren auf dem größten Friedhof der Erde!
Während der Führung begleitete uns Roy – ein niederländischer Regisseur – mit seiner Kamera. Er dreht einen Film über das Leben von Igor Malitskyi. Wir hörten der Guidin und Igor bei ihren äußerst interessanten und erschütternden Berichten zu. Igor war oft emotional überwältigt und den Tränen in vielen Situationen nahe, besonders als wir an der Gedenktafel für die ukrainischen Opfer des Holocaustes ankamen. Hier erinnerte er emotional an seine „Kameraden“.
Es war für alle erschütternd zu hören, wie die Zustände in der damaligen Zeit in solchen Lagern waren. Die hygienischen Bedingungen waren menschenunwürdig. So mussten die Häftlinge sich nebeneinander 'erleichtern' (ca. 70 Personen nebeneinander, ohne Trennwände o.ä.), hatten nicht einmal Toilettenpapier zur Verfügung und mussten sich mit den bloßen Händen reinigen. Die dafür vorgesehene Wasserzufuhr fror in den kalten Wintermonaten ein, weshalb sich hier nur reinigen konnte, wer Schnee oder Eis zum Schmelzen brachte – wie uns Igor erzählte.
Nach Ende der Führung fuhr uns unser freundlicher Busfahrer Uwe in die Stadt und wir konnten etwas essen. Im Hotel fand die Auswertung des Erlebten statt.
Am Abend schauten wir uns den Film „Schindlers Liste” an. Spannend daran war, dass wir hier Orte von den Besichtigungen in Krakau und den Gedenkstätten wiedererkannten.
Darauf folgte die Diskussion zum Film.
Es war ein sichtlich langer Tag und das Bett wartete auf uns.
Von Rahel Schulze, Isabel Günther und Maximilian Voigt

Donnerstag: 21.11.2019:

Wir begannen den Tag wieder 7:30 Uhr zusammen mit einem kleinen Frühstück. 9:15 Uhr fuhren wir dann wieder zur Gedenkstätte des ehemaligen Stammlagers Auschwitz I und gingen dort in den Block 24, um einen Workshop durchzuführen.
Zuerst befassten wir uns mit der Auswertung von Dokumenten des damaligen Konzentrationslagers Auschwitz aus der Zeit des Zweiten Weltkrieges. Davor wurde uns noch eine kleiner Überblick darüber verschafft. Wir lernten zum Beispiel, dass die SS sich Todesursachen ausdachte, um die Morde zu kaschieren. So starben die Häftlinge den Quellen zufolge massenweise einen Tag nach Ankunft in Birkenau an „Herzversagen“ oder an „Lungenerkrankungen“. Wir lernten, dass die SS die Häftlinge jeden Tag auf ihren Gesundheitszustand untersuchte – wen sie als nicht arbeitsfähig einstuften, schickten sie mit hoher Wahrscheinlichkeit zur Vergasung.
Danach gingen wir in den Block 13, um uns in Form eines Workshop mit dem Thema der Vernichtung von Sinti und Roma zu befassen. In verschiedenen Gruppen bearbeiteten wir Aufgaben rund um dieses Thema. Wir lernten, dass der berüchtigte Arzt Josef Mengele an Zwillingen perverse Experimente durchführte. Beispielsweise spritze er Zwillingen unterschiedliche Nuancen von Giften um zu 'überprüfen', welche Dosis bei Kindern zum Tode führte.
Igor berichtete uns, wie ihm Mengeles 'Ärzten' die Zähne zogen. Sie wollten seiner Schilderung nach prüfen, ob man einem menschlichen Gebiss auch andere Zähne hinzufügen kann. Einen Tag nach der Entnahme probierten die 'Ärzte', ob fremde Zähne hineinpassen. Logischer Weise passten sie nicht und Igor musste seine restliche Haftzeit ohne Zähne überstehen. Er berichtet davon, dass andere Häftlinge sein Essen vorkauten, damit er es sich zuführen konnte. Dies betonte er als Beispiel wahrer Freundschaft: alle litten unter massivem Hunger und dennoch schafften es seine Freunde, sein Essen vorzukauen und nicht selbst hinter zu schlucken!
12:45 Uhr fuhren wir dann mit dem Bus zurück ins Hotel und werteten die Workshops aus.
Danach arbeiteten wir in Gruppen Ideen aus, wie wir dem Holocaust/der Shoa in Zukunft gedenken könnten und präsentierten diese. So haben wir beispielsweise einen Instagram-Account für unsere Exkursion eingerichtet (Name: 'auschwitzexkursion'), um dort neben der Glitzer und Selfiewelt einen Funken moderner jugendlicher Erinnerungskultur zu platzieren.
Von Sophia Schneider und Pauline Güssefeld

Insgesamt war es eine spannende Reise, vor allem wegen der Teilnahme von Igor! Es ist kaum zu glauben, dass man 94 Jahre alt wird, nachdem man in seiner Jugend ein solches Martyrium überlebt hat. An diese Exkursion werden wir uns ein Leben lang erinnern! Vielen Dank dafür, lieber Igor!!!
Wir bedanken uns bei der Stiftung Erinnerung, Verantwortung, Zukunft (EVZ-Stiftung), der Landeszentrale für politische Bildung Sachsen-Anhalt und der IBB GmbH für die Finanzierung der Reise, bei Petro Tivikov und bei Dr. Edward Sulek für die Übersetzungen (sowie bei Edward auch für die lustigen Witze!) sowie bei Herrn Zöger und Frau Knuhr für die Organisation.

Das SoR-Team.

Der Lesekönig 2019Pia Herzogs „Ihr mich auch“

Die Bandbreite war wirklich groß beim diesjährigen Ausscheid zum Schullesekönig des Gymnasiums. Einige der (ausschließlich weiblichen) Klassenleseköniginnen hatten „typische“ Mädchenlektüre dabei – sie lasen aus „Mein Lotta- Leben“ oder folgten Matilda auf die „Sommer Sonnen Insel“. Andere mögen es offenbar gruseliger, bei toll interpretierten Ausschnitten aus „Das kleine böse Buch“, „Das Blaubeerhaus“ oder „Fear Street“ bekamen auch die Zuhörer durchaus Gänsehaut. Den besten Auftritt hatte jedoch Victoria Klinz aus der 6d, die Pia Herzogs „Ihr mich auch“ vorstellte. Im Buch geht es um Lu, die angenervt ist von ihrer Mutter, ihren Mitschülern und der Schule. Daher versucht sie beim Boxtraining ihre Wut loszuwerden- nicht immer mit Erfolg. Der einzige, der sie versteht, ist ihr bester Freund Rhys, doch der zählt leider nicht richtig, da er nur in ihrem Kopf existiert. Für alle, die Wortwitz und Spannung lieben, ist dieser kurzweilige Jugendroman eine Empfehlung. Victoria wird sich bald mit den Siegern anderer Schulen im Kreis messen.

Katharina Kaiser, Jurymitglied

Eine besondere Unterrichtsstunde für die 10. und 11. KlassenLiterarisch-musikalisches Programm zu Heinrich Heine

„Ich bin ein deutscher Dichter“ – so hieß es am 06.11.2019 für die 10er und 11er in der Kleinen Aula unseres Gymnasiums. Gemeint war Heinrich Heine (1797-1856), der von den beiden Musikern Ko. J. Kokott und Christian Georgi vorgestellt wurde.
Zahlreiche bekannte (Harz- und Winterreise, Die Lorelei, Die schlesischen Weber, Nachtgedanken), aber auch seltener gehörte oder gelesene Texte wurden kunstvoll miteinander verknüpft, sodass sich ein interessantes und vielseitiges Bild des Dichters in seiner Zeit entwickelte. In dem stellenweise kabarettistischen Vortrag zeigte sich mit der Textauswahl auch, welche erstaunliche Aktualität und politische Brisanz in Heines Texten steckt. Beide Darsteller agierten dabei in lockerer Weise sehr publikumsorientiert.
In gekonnter instrumentaler Vielseitigkeit präsentierten Kokott & Georgi ihr Programm;vom volksliedhaften Ton über dialektale Anlehnungen bis hin zu verschiedenen Rockmusikvarianten gelang ihnen eine abwechslungsreiche, im wahrsten Sinne fächerübergreifende Unterrichtsstunde in Deutsch, Geschichte und Musik.

A. Schmidt (Fachlehrerin Deutsch/Musik)


Änderungen Busfahrpläne PNVGVollsperrung Oberwünsch - Langeneichstädt

In der Zeit vom 22.10.2091, 08:00 Uhr bis einschließlich 25.10.2019 wird die Straße zwischen Oberwünsch und Langeneichstädt voll gesperrt. Die Haltestellen Oberwünsch Schwarzeiche und Am Winkel entfallen ersatzlos. Auf Grund der weiträumigen Umleitung kann es zu Verspätungen kommen.

BerichtFilmvorführung

Am 22.09. fungierte unser Gymnasium als Kino: es lief 'Wir sind Juden aus Breslau' und der Regisseur Dirk Szuszies stellte sich im Anschluss den Fragen des Publikums. Einen Tag später schauten sich alle SchülerInnen aus der Klassenstufe 10 den ergreifenden Film an und diskutierten im Anschluss mit dem Regisseur. Wir bedanken uns bei Mario Bialek und dem Netzwerk Weltoffener Saalekreis für die Finanzierung und bei Herrn Szuszies und Frau Kaper für die Vorführung.

Das SoR-Team

ReiseblogSchülerfahrt nach Frankreich vom 22.-28.9.2019

Tag 1: Sonntag, 22.09.

Von Querfurt nach Amboise ( 1163km)

Um 23.30 Uhr am Samstagabend trafen wir uns in Querfurt am Haus 1 und waren schon alle sehr aufgeregt. Als wir dann in den Bus eingestiegen sind, haben wir Amon ein Geburtstagslied gesungen und sind danach auch gleich losgefahren. Viele von uns haben geschlafen. Wir machten mehrere Pausen und hielten somit auch bei McDonalds, was uns alle sehr freute. Das "Einchecken" gegen 16.30 ging sehr schnell und in den geräumigen Apartments haben wir dann zu Abend gegessen. Ein kurzer Ausblick von Frau Finger und Herrn Walzebok auf das geplante Programm ließ uns erwartungsvoll einschlafen.

Selina und Colleen




Tag 2: Montag, 23.09.

In unserer Partnerschule in Chateau- Renault

Nach dem sehr leckerem Frühstück haben wir uns um 9 Uhr getroffen. Für uns ging es heute nach Château-Renault in unsere Austauschschule. Nachdem wir liebevoll im CDI (-Bibliothek) begrüßt wurden, unternahmen wir in gemischten Gruppen gemeinsam mit unseren französischen Gastgebern einen Spaziergang durch Château-Renault. Danach haben wir in der Schule zu Mittag gegessen. Dort konnten wir wählen zwischen Reis mit Hühnchen, Fisch oder Gemüse. Anschließend haben wir uns im Sportraum zunächst ausgeruht um dann später "double dutch" zu spielen. Das Ziel des Spiels war es, innerhalb von 2, in entgegen gesetzte Richtungen gedrehte, Seile zu springen. Anschließend hatten wir etwas Freizeit, in der wir einiges eingekauft haben. Zum Schluss gab es wieder Abendessen im der Schule. Diesmal konnte man zwischen Ratatouille oder Omlett mit Hähnchen. wählen. Zufrieden nach einem sehr interessanten Tag fuhren wir zurück in unsere Appartements.

Jenny und Ida



Tag 3: Dienstag, 24.09.

Ein Tag im schönen Tours

Heute früh um 9 sind wir mit dem Bus nach Tours gefahren, um dort eine Stadt Rallye zu machen.Trotz Regen, haben wir die Rallye durchgezogen.Wir waren mit unseren Austauschschülern zusammen unterwegs, die sich sehr bemüht haben uns alles zu erklären und zu zeigen, obwohl wir ein paar Verständnisprobleme hatten. Danach sind wir bei einem Inder essen gewesen, wo es ein 3 Gängemenü gab. Später sind wir wieder in unsere Partnerschule gefahren, um einen Einblick in den französischen Unterricht zu bekommen. Uns wurde gezeigt wie die Schüler auf ihr späteres Berufsleben vorbereitet werden. Der Unterricht ist ganz anders als in Deutschland. In Frankreich wird man viel spezifischer auf seinen Beruf vorbereitet. Nach dem Besuch in der Schule hat uns der Bürgermeister von Chateau Renault im Rathaus empfangen und uns die Geschichte der Stadt erklärt. Er war sehr sympatisch und freundlich zu uns. Nach dem Abendessen gabs noch ein Eis bei McDonalds und eine gemütliche Gesprächsrunde in der Villa.

Amon und Lilly



Tag 4: Mittwoch, 25.09.

Im schönen Amboise

Heute, am Mittwoch dem 25. September haben wir unseren Tag wieder mit einem sehr leckeren Frühstück begonnen.Um 8.30 Uhr fuhren wir ins Château Royale d'Amboise gefahren. Es ist ein wirklich sehr schönes Schloss mit einem großem Garten und Ausblick auf die Loire. Neben dem Schloss befindet sich die Hubertuskapelle, indem Leonardo da Vinci's Grabstätte ist. Folgend haben wir in einem Gymnasium mit unseren Austauschschülern zu Mittag gegessen. Später besichtigten wir Clos de Luce, in welchem Leonardo da Vinci einige Jahre gelebt und "erfunden" hat. Auch im Park konnte man viele seiner Erfindungen ausprobieren. Anschließend verabschiedeten wir uns von einigen Franzosen und nutzten unsere Freizeit in Amboise, um die Stadt zu erkunden. Am Abend haben aßen wir in einem Restaurant und liefen anschließend in unsere Unterkunft Alles in allem war es erneut ein wunderschöner und interessanter Tag.

Hanna und Pia



Tag 5: Donnerstag, 26.09.

Paris wir kommen! (Lehrersicht)

Wie immer "fast pünktlich" konnten wir Richtung Paris starten und bemerkten, wie die Erwartungsfreude bei unseren SchülerInnen von Stunde zu Stunde immer größer wurde. Pünktlich kamen wir in der Nähe unserer Appartements an, fanden aber keinen Busparkplatz, so dass unser lieber Busfahrer Heiko in den Norden ausweichen musste, während wir uns mit der Metro zum Louvre begaben. Der "Schnuppergang" war dann beeindruckend, auch ohne die Mona Lisa gesehen zu haben. Nach einer langen Freizeit machten wir uns auf den Weg zum "Eiffelturm bei Nacht". Frau Finger hatte nicht zu viel viel versprochen, es war einfach ein Traum und bei einige gingen mal so richtig aus sich heraus... Gegen 21 Uhr checkten wir dann erschöpft, durchgeschwitzt aber richtig happy endlich in unsere luxeriösen Appartements ein und einige probierten sich noch in ihren Kochkünsten, denn für Freitag ist Ausschlafen angesagt!

AF und RW...

 


Tag 5: Donnerstag, 26.09.

Paris- ein Traum wird wahr

Am Donnerstag den 26. September sind wir zunächst am Morgen 3 Stunden nach Paris gefahren. In der Stadt angekommen wurden wir durch den Verkehr ein wenig aufgehalten. Unser erstes Ziel war das Louvre. Dort konnten wir in verschiedenen Etagen die Kunstwerke betrachten, doch leider konnten wir uns die Mona Lisa nicht anschauen, da sie durch Renovierungsarbeiten verlegt wurde und man leider eine Stunde anstehen musste, um sie zu sehen. Als nächstes bekamen wir selbstständig Freizeit und konnten Paris ganz allein erkunden. 19:00 Uhr trafen wir uns alle an der Métrostation um von dort zum Eiffelturm zu gelangen. Um diese Uhrzeit wurde es schon dunkel und der Eifelturm strahlte und leuchtete , ein fantastisches Erlebnis. Natürlich wurden Bilder gemacht und einige Souvenirs besorgt, bevor wir uns mit der Métro auf den Heimweg machten. Danach haben wir unsere Koffer geholt und in unserem Hotel für eine Nacht eingecheckt. Am Abend haben wir es uns gemütlich gemacht mit einer tollen Aussicht auf Paris.

Victoria und Celina



Tag 6 und 7: Frei, 27.09.; Sa, 28.09.

Perfekter Abschluss in Paris

Gut ausgeschlafen und mit Vorfreude auf den Tag, frühstückten wir ausgiebig in unseren Appartments. Am späten Morgen packten wir unsere Koffer und checkten leider schon nach der ersten Nacht aus den tollen und modernen Appartments aus. Später fuhren wir alle zusammen mit der Métro in Richtung Sacre-Coeur. Als wir angekommen sind, genossen wir bei wunderschönem Wetter, die tolle Sicht auf die beeindruckende Kirche. Wir machten viele Fotos mit fantastischen Ausblick auf Paris. Danach spazierten wir durch die idyllischen Gassen von Montmatre, die gefüllt von talentierten Künstlern und Karrikaturisten waren. Wir beobachteten fasziniert die Arbeit der Künstler und waren überwältigt von den traumhaften Werken. Schließlich trennten sich unsere Wege und jeder erkundete in seiner Freizeit, Paris auf seine eigene Art und Weise. Ein Teil unserer Gruppe, ging in das Westfield Forum des Halles shoppen. Der andere Teil besuchte weitere berühmte Sehenswürdigkeiten, unter anderem Notre Dame und den Triumphbogen. Dafür fuhren wir erneut mit der komplett überfüllten Métro. Unser erstes Ziel war Notre Dame. Wir liefen entlang der Seine und machten noch ein paar Stops in einigen Souvenirläden. Als wir dann vor Notre Dame standen, machten wir erneut schöne Fotos, konnten aber dennoch erschrocken das Ausmaß des Brandes im Frühjahr dieses Jahres erkennen. Kurze Zeit später machten wir uns auf den Weg, zum Champs-Élysées. Dort angekommen liefen wir entlang der mächtigen Straße, geprägt von Designerläden und teuren Autos. Am Ende der Straße sahen wir schon den prächtigen Triumphbogen und beendeten unsere Freizeit mit einem Blick auf eines der bekanntesten Sehenswürdigkeiten von Paris. Gegen 17 Uhr machten wir uns erschöpft zurück zum Hotel, vor dem wir uns alle wieder trafen. Kurz darauf kam unser Bus und wir machten uns auf den Heimweg. Als wir im Bus saßen, dachten wir alle zurück an die unvergesslichen Tage und waren erfüllt von Dankbarkeit. Nach ca 14 Stunden Fahrt, kamen wir dann erschöpft, aber dennoch glücklich in Querfurt an.

Nina und Pauline


Änderungen Busfahrpläne PNVGSperrung Stöbnitz Werkstraße

In der Zeit vom 26.09.2019 bis 04.10.2019 wird die Werkstraße in Stöbnitz voll gesperrt.
Die Haltestelle Stöbnitz Werkstraße wird in die Lauchstädter Str. verlegt.

Bei Linie 726 Fahrt 103 + A Fahrt 104 entfällt die Haltestelle Stöbnitz Wünscher Str. 07:12 Uhr.
Bei Linie 702 Fahrt 107 + A Fahrt 144 entfällt die Haltestelle Stöbnitz Wünscher Str. 12:48 Uhr.
Bei Linie 702 Fahrt 105 + A Fahrt 120 entfällt die Haltestelle Stöbnitz Wünscher Str. 13:39 Uhr.

Als Ersatz kann jeweils die Ersatzhaltestelle Stöbnitz Werkstraße genutzt werden.

Änderungen Busfahrpläne PNVGUmstellung Linie 312

Ab 23.09.2019 stellt der Omnibusbetrieb Saalkeis den Fahrplan der Linie 312 (Querfurt – Halle) um.
Die Abfahrten 13:37 Uhr und 15:15 Uhr ab Haltestelle Querfurt Gymnasium sowie 13:42 Uhr und 15:20 Uhr ab der Haltestelle Querfurt Pappelstr. bedienen nicht mehr die Ortslage Döcklitz!

Für Schüler nach Döcklitz werden ab 23.09.2019 folgende Verbindungen eingerichtet:

StV-A Querfurt Fahrt 119 + Linie 701 Fahrt 103 13:47 Uhr ab Querfurt Pappelstr. nach Döcklitz
Das ist eine Fahrt mit einem Kleinbus. Die Schüler müssen nicht umsteigen.

Linie 701 Fahrt 106 + Linie 704 Fahrt 120, 15:10 Uhr ab Querfurt Gymnasium, 15:12 Uhr ab Querfurt Pappelstr. nach Döcklitz – Obhausen – Esperstedt – Schafsee und Schraplau
Das ist eine Fahrt. (Im Originalfahrplan Linie 704 Fahrt 120) Die Schüler müssen nicht umsteigen.

Über Fahrpläne und Fahrplanänderungen der Linie 312 (OBS) werden Sie zukünftig nicht mehr von der PNVG informiert.

Änderungen Busfahrpläne OBSUmstellung Linie 312

Wir möchten Sie informieren, dass zum 23.09.2019 folgende Fahrplanänderungen in Kraft treten:

- Linie 312 Fahrt 157 verkehrt neu auch freitags sowie als Gelenkbus. Der Linienweg in Querfurt wurde geändert und ab Teutschenthal wurde die Fahrt verlängert Richtung Eisdorf
- Bei der Linie 312 Fahrt 155 entfällt der Linienweg über Döcklitz, stattdessen verkehrt diese Fahrt über Halle, Weststraße
- Linie 312 Fahrt 127 entfällt
- Linie 313 Fahrt 117 – neue Fahrt ab Teutschenthal zur Anbindung von Teutschenthal-Bahnhof und Köchstedt als Anschluss von Linie 312

>>neue Fahrpläne der Linie 312<<
>>neue Fahrpläne der Linie 313<<

Schulfest 2019Ein Freitag für unsere Zukunft

Am 13. September feierten wir zum vierten Mal unser SoR-Fest – in diesem Jahr unter dem Motto „Ein Freitag für unsere Zukunft!“ Nach der morgendlichen Eröffnung konnten sich unsere MitschülerInnen in den 32 Workshops zum Beispiel über Nachhaltigkeit oder über Fluchtursachen am Beispiel von Ghana informieren.
Zur Hauptveranstaltung sprachen unsere Paten Igor Malitskyi und Chris Fleischhauer. Doch auch SchülerInnen kamen hier zu Wort. Neben der sehr gelungenen Moderation von Joy und Rahel überzeugten uns vor allem Maria Burggraf aus der 12c und Marie Schneider aus der 12a mit ihren kritischen Reflexionen zu unserem Umgang mit Mutter Erde.
Im Anschluss konnten sich alle an den Außenaktivitäten erfreuen. Neben dem Herumtollen auf der Hüpfburg konnte nach Lust und Laune Tischtennis, Wikingerschach, Streetball und vieles mehr gespielt werden. Auch Minispiele wie Dosenwerfen oder ein Drei-Beine-Rennen boten wir an.
Natürlich heizte auch unsere Schulband mächtig ein und auch der Chor sang thematisch passende Lieder. Höhepunkte war hier das gemeinsame Singen des Liedes „Wir ziehen in den Frieden“ von Udo Lindenberg.
Wir bedanken uns bei allen ReferentInnen, den beteiligten LehrerInnen und vor allem bei Mario Bialek und dem 'Netzwerk Weltoffener Saalekreis' für die tolle Unterstützung.

Euer SoR-Team

Musikgeschichte zum AnfassenVierköpfige Liveband rockt am Gymnasium

EDR – das steht für „Entwicklung der Rockmusik“ und ist Musikgeschichte zum Anfassen und Mitmachen. Das 2005 gegründete Musikalische Kompetenzzentrum Sachsen- Anhalt bietet mit dem Projekt Schülern im eher ländlichen Raum die Möglichkeit, hautnah Musik zu erleben und Hintergrundwissen, das weit über das in den Schulbüchern vermittelte hinausgeht, zu erhalten.
Am 22. 08.2019 kamen die vier Musiker, alle Musikschul- oder Hochschullehrer, die sich extra für das EDR- Projekt zusammengetan haben, zu uns ans Gymnasium und ließen mit ihrer Musik das gesamte Schulhaus beben. In zwei 80- minütigen Konzerten hatten alle Schüler der 7. bis 12. Klasse die Chance, einen Einblick in die Stile und Epochen der Rockmusik – gespickt mit Anekdoten und Zeitgeistinformationen – zu bekommen. Es erklangen Songs von den Beatles, Bob Dylan, Elvis Presley, Depp Purple, Bob Marley, Ray Charles, Pink Floyd und Prince, bei „We will rock you“ klatschte und stampfte das Publikum schon begeistert mit, nach der Zugabe von Guns and Roses ernteten die vier Musiker um den Sänger, Gitarristen und Moderator Danny Priebe frenetischen Applaus. Alle waren sich einig, dass diese Doppelstunde lange im Gedächtnis bleiben wird.

Katarina Kaiser


ErfahrungsberichtSurflager 2019

Nach einer wortwörtlich schweißtreibenden Anfahrt bei 37 Grad Celsius, außerhalb sowie innerhalb des Zuges, kam unsere Reisegruppe, das heißt 14 Schüler vom Gymnasium Querfurt sowie 11 Schüler der Klosterschule Roßleben, erschöpft im Surfcamp San Pepelone an. Anschließend ging es, nach einer kurzen Führung über das Gelände, zu unserer aller Freude sofort ins Wasser, sodass wir uns abkühlen und spielerisch an die Surfboards gewöhnen konnten. Leider hatten anscheinend am Abend der Anreise nicht alle ordentlich aufgegessen, denn die folgenden Tage waren stürmisch und trotz unserer motivierenden Surflehrerinnen Sarah und Sunny, ließ die Sonne auf sich warten. Doch davon ließen wir uns getreu dem Motto „Nicht der Wind, sondern das Segel bestimmt die Richtung“ nicht unterkriegen und übten uns täglich morgens sowie nachmittags im Surfen. Die Abende verbrachten wir dann alle zusammen bei Kennlernspielen, Volleyballturnieren oder einfachem Beisammensein. Am Mittwoch führten wir aufgrund einer dreistündigen Starkwindpause vorzeitig die praktische Prüfung durch und beendeten den Tag gut vorbereitet mit unserer Theorieprüfung. Bei gelöster Stimmung und mit dem Gefühl, ein wahrer Surfprofi zu sein, setzten wir am Donnerstag noch ein letztes Mal die Segel. Abschließend erhielten wir alle am Donnerstagabend feierlich im Club Castello unsere Surfscheine.
Wir haben unsere Zeit in San Pepelone sehr genossen und bedanken uns bei Herrn Walter für die angenehme, aufschlussreiche sowie sportliche Reise.

Deborah Aschenbach, Laura Kühnert, Maria Burggraf