Schulfest 2019
Ein Freitag für unsere Zukunft

Am 13. September feierten wir zum vierten Mal unser SoR-Fest – in diesem Jahr unter dem Motto „Ein Freitag für unsere Zukunft!“ Nach der morgendlichen Eröffnung konnten sich unsere MitschülerInnen in den 32 Workshops zum Beispiel über Nachhaltigkeit oder über Fluchtursachen am Beispiel von Ghana informieren.
Zur Hauptveranstaltung sprachen unsere Paten Igor Malitskyi und Chris Fleischhauer. Doch auch SchülerInnen kamen hier zu Wort. Neben der sehr gelungenen Moderation von Joy und Rahel überzeugten uns vor allem Maria Burggraf aus der 12c und Marie Schneider aus der 12a mit ihren kritischen Reflexionen zu unserem Umgang mit Mutter Erde.
Im Anschluss konnten sich alle an den Außenaktivitäten erfreuen. Neben dem Herumtollen auf der Hüpfburg konnte nach Lust und Laune Tischtennis, Wikingerschach, Streetball und vieles mehr gespielt werden. Auch Minispiele wie Dosenwerfen oder ein Drei-Beine-Rennen boten wir an.
Natürlich heizte auch unsere Schulband mächtig ein und auch der Chor sang thematisch passende Lieder. Höhepunkte war hier das gemeinsame Singen des Liedes „Wir ziehen in den Frieden“ von Udo Lindenberg.
Wir bedanken uns bei allen ReferentInnen, den beteiligten LehrerInnen und vor allem bei Mario Bialek und dem 'Netzwerk Weltoffener Saalekreis' für die tolle Unterstützung.

Euer SoR-Team

Musikgeschichte zum Anfassen
Vierköpfige Liveband rockt am Gymnasium

EDR – das steht für „Entwicklung der Rockmusik“ und ist Musikgeschichte zum Anfassen und Mitmachen. Das 2005 gegründete Musikalische Kompetenzzentrum Sachsen- Anhalt bietet mit dem Projekt Schülern im eher ländlichen Raum die Möglichkeit, hautnah Musik zu erleben und Hintergrundwissen, das weit über das in den Schulbüchern vermittelte hinausgeht, zu erhalten.
Am 22. 08.2019 kamen die vier Musiker, alle Musikschul- oder Hochschullehrer, die sich extra für das EDR- Projekt zusammengetan haben, zu uns ans Gymnasium und ließen mit ihrer Musik das gesamte Schulhaus beben. In zwei 80- minütigen Konzerten hatten alle Schüler der 7. bis 12. Klasse die Chance, einen Einblick in die Stile und Epochen der Rockmusik – gespickt mit Anekdoten und Zeitgeistinformationen – zu bekommen. Es erklangen Songs von den Beatles, Bob Dylan, Elvis Presley, Depp Purple, Bob Marley, Ray Charles, Pink Floyd und Prince, bei „We will rock you“ klatschte und stampfte das Publikum schon begeistert mit, nach der Zugabe von Guns and Roses ernteten die vier Musiker um den Sänger, Gitarristen und Moderator Danny Priebe frenetischen Applaus. Alle waren sich einig, dass diese Doppelstunde lange im Gedächtnis bleiben wird.

Katarina Kaiser


Erfahrungsbericht
Surflager 2019

Nach einer wortwörtlich schweißtreibenden Anfahrt bei 37 Grad Celsius, außerhalb sowie innerhalb des Zuges, kam unsere Reisegruppe, das heißt 14 Schüler vom Gymnasium Querfurt sowie 11 Schüler der Klosterschule Roßleben, erschöpft im Surfcamp San Pepelone an. Anschließend ging es, nach einer kurzen Führung über das Gelände, zu unserer aller Freude sofort ins Wasser, sodass wir uns abkühlen und spielerisch an die Surfboards gewöhnen konnten. Leider hatten anscheinend am Abend der Anreise nicht alle ordentlich aufgegessen, denn die folgenden Tage waren stürmisch und trotz unserer motivierenden Surflehrerinnen Sarah und Sunny, ließ die Sonne auf sich warten. Doch davon ließen wir uns getreu dem Motto „Nicht der Wind, sondern das Segel bestimmt die Richtung“ nicht unterkriegen und übten uns täglich morgens sowie nachmittags im Surfen. Die Abende verbrachten wir dann alle zusammen bei Kennlernspielen, Volleyballturnieren oder einfachem Beisammensein. Am Mittwoch führten wir aufgrund einer dreistündigen Starkwindpause vorzeitig die praktische Prüfung durch und beendeten den Tag gut vorbereitet mit unserer Theorieprüfung. Bei gelöster Stimmung und mit dem Gefühl, ein wahrer Surfprofi zu sein, setzten wir am Donnerstag noch ein letztes Mal die Segel. Abschließend erhielten wir alle am Donnerstagabend feierlich im Club Castello unsere Surfscheine.
Wir haben unsere Zeit in San Pepelone sehr genossen und bedanken uns bei Herrn Walter für die angenehme, aufschlussreiche sowie sportliche Reise.

Deborah Aschenbach, Laura Kühnert, Maria Burggraf