Veranstaltungshinweis
Unser Schulchor beim Weihnachtskonzert



Reisetagebuch
Schüleraustausch mit Schoonhoven (Niederlande) 2018

Montag, 12.11.2018

Wir fuhren gegen 8.00 Uhr am Morgen los und kamen nach rund acht Stunden in Schoonhoven an. Nach der Busfahrt wurden wir von unseren holländischen Gastfamilien abgeholt und sind zu ihnen nach Hause gefahren. Dort lernten wir uns kennen und ließen den Tag gemütlich ausklingen. Dabei lernten wir bereits die ein oder andere typisch niederländische Spezialität kennen.

(Clemens, 8a)


Dienstag, 13.11.2018

An diesem Tag erlebten wir einen Schultag mit vielen lustigen Aktivitäten. In den Niederlanden ist es normal, mit dem Fahrrad zur Schule zu fahren. Einige von uns mussten sogar mit der Fähre fahren. Auf unserem Aktivitätenzettel wurden wir in Gruppen eingeteilt (grün, blau, rot und gelb). Ich war in Gruppe gelb. Für uns ging es als erstes ins Tiermuseum, mit dem Fahrrad dauerte das etwa 20 Minuten. Dort konnten wir viele ausgestopfte Tiere aus der Region bewundern. Eigentlich ist das Tiermuseum ein Privatmuseum, weil die Familie, die dort lebt, das Museum über sehr viele Jahre selbst gebaut und erweitert hat. In Zweiergruppen machten wir uns auf die Suche nach verschiedenen Tieren, deren Namen wir auf einem Blatt mit Tierbildern ergänzen sollten. Anschließend fuhren wir in die Schule zurück und machten Pancakes. Der Hauswirtschaftsraum war mit acht Herdplatten sehr gut ausgestattet. Nach einer Pause folgte ein Quiz. Die Lehrerin spielte zuvor einen Film über die Geschichte sowie Traditionen der Niederlande ab und wir sollten dann dazu Fragen beantworten. Anschließend folgte eine „Theaterstunde“. Wir stellten uns erst vor und sortierten uns der Haarfarbe, Größe, Hosenfarbe oder dem Alphabet nach. Die Lehrerin stellte danach viele Fragen und die Schüler mit derselben Antwort stellten sich in Gruppen zusammen. So wollte sie unter anderem von uns wissen, was Freundschaft für uns bedeutet. Danach stellten wir unserem Austauschschüler Fragen und sollten mit Hilfe seiner Antworten ein Bild malen. Zu guter Letzt hatten wir Sport. In der Sporthalle wurden insgesamt sechs Stationen aufgebaut (Basketball, Fußball, Tennis, Hockey, Volleyball, Tischtennis). Alles in allem hat der Tag sehr viel Spaß gemacht.

(Clemens, 8a)


Mittwoch, 14.11.2018

An diesem Tag besuchten wir die Hauptstadt der Niederlande. In Amsterdam teilten wir uns in zwei Gruppen auf. Die erste Gruppe unternahm eine Grachtenfahrt. Dabei erfuhren wir, wie Amsterdam entstanden ist. Das war sehr interessant. Die zweite Gruppe besuchte währenddessen Madame Tussauds. In Madame Tussauds stehen berühmte Persönlichkeiten aus Wachs, wie zum Beispiel Justin Bieber, Angela Merkel, Marvel-Helden oder E.T.. Danach hatten wir Freizeit und schauten uns die große Stadt an. Natürlich waren wir auch shoppen. Nachdem die zwei Gruppen mit dem Besuch bei Madame Tussauds und der Bootsfahrt fertig waren, trafen wir uns mit den anderen Austauschschülern (Mit uns war noch eine Austauschgruppe aus Frankreich vor Ort.). Es war sehr lustig. Anschließend besuchten wir alle gemeinsam das Rijksmuseum. Dort gibt es sehr viele Gemälde zu sehen, zum Beispiel: Die Nachtwache (Rembrandt), Die Vorsteher der Tuchmacherzunft (Rembrandt), Der fröhliche Trinker (Frans Hals) und Der Liebesbrief (Jan Vermeer). Danach fuhren wir mit dem Bus zur Schwimmhalle. Dort gab es ein Wellenbecken, eine Rutsche, einen Strudel und ein normales Becken. Zum Schluss fuhren wir wieder zurück zur Schule.
Wir fanden den Ausflug sehr gut, weil das Programm sehr abwechslungsreich war. Wir hatten Kultur, Freizeit mit shoppen und durch das Schwimmen sogar Sport.
Anhand der Ausflüge kann man sehen, dass Amsterdam eine sehr vielseitige Stadt ist und sich ein Wiederkommen auf jeden Fall lohnt.

(Florian, 8d)


Donnerstag, 15.11.2018

An diesem Tag waren wir in der Stadt Gouda.Wir wurden aufgrund der Anzahl der Personen in fünf Gruppen aufgeteilt. In Gouda besichtigten wir die Stroopwaffelfabrik, die St. Jan Kathedrale, machten einen Stadtrundgang, besuchten das Käsemuseum und konnten uns in unserer Freizeit frei bewegen.
In der Stroopwaffelfabrik sahen wir zu, wie die Waffeln hergestellt werden und probierten selbst einmal, wie die typisch niederländischen Waffeln schmecken. Danach besichtigten wir die St. Jan Kathedrale, Hollands längste Kirche. Hier sind sehr viele historische Dinge, wie zum Beispiel die bunt verzierten großen Fenster, die alle ihre eigene Geschichte erzählen und viel Licht in die Kirche lassen, zu sehen. Auch wurde uns erklärt, warum die Kirche so breit und lang ist. Uns wurde gesagt, dass der Untergrund sehr weicher Podsol ist und sich die Kirche deswegen sonst absenken würde. Durch die große Grundfläche der Kirche wird dies verhindert. Nach der Besichtigung der Kirche machten wir einen Stadtrundgang durch Gouda. Uns wurden verschiedene Häuser, Straßen und wichtige Plätze der Stadt gezeigt. Im Käsemuseum zeigte man uns, wie Käse gemacht wird, und wie man das Siegel des Käses versteht. Wir konnten Käse probieren und natürlich auch kaufen. Als wir dann eine Stunde Freizeit hatten, gingen wir meistens in den Straßen shoppen oder kauften etwas auf dem Marktplatz vor dem Käsemuseum. Etwa um 15:30 Uhr waren wir wieder zurück in der Schule, wo wir dann noch einmal kurz nach Hause gingen oder fuhren.
Abends gegen 18 Uhr trafen wir uns alle noch einmal zu einer gemeinsamen Abschlussfeier in der Schule. Alle Eltern bereiteten typisch niederländische Gerichte zu und brachten sie mit in die Schule zum Buffet. Wir konnten sehr viele verschiedene Speisen probieren und uns schon einmal von allen verabschieden, da wir am Freitag wieder nach Hause fuhren.

(Wotan, 8d)


Freitag, 16.11.2018

Heute ging es mit dem Auto zur Schule, da leider unser letzter angebrochen war und man einen Koffer schlecht mit dem Fahrrad transportieren kann. Als wir uns alle versammelt und schließlich verabschiedet hatten, ging die lange Fahrt los. Und so verließen wir die schöne Stadt Schoonhoven und fuhren zurück nach Deutschland. Gegen 18 Uhr kamen wir vor unserer Schule an.

(Clemens, 8a)


Wir bedanken uns bei dem Landesschulamt und dem Landkreis für die Unterstützung unseres Austauschprogramms.