Freiwillige Angebote in den Pfingstferien und andere wichtige Informationen

Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern und Personensorgeberechtigte,

die erste Woche des neuen „ Wechsels“ von Präsenz- und Fernunterricht und der schriftlichen Abiturprüfungen liegt hinter uns und wir können ein insgesamt positives Fazit ziehen. Neben der 100%igen Teilnahme an den Prüfungen liegt auch die Teilnahme der Schülerinnen und Schüler der anderen Klassenstufen am Präsenzunterricht in einem Bereich von weit über 90%. Die Gesundheitsfragebögen führten mitunter durch die etwas verwirrenden Fragen zu Irritationen, die wir aber ausräumen konnten.
Ab nächste Woche gibt es aber auch hier mehr Klarheit. In den Pfingstferien werden die Schulen „freiwillige Angebote“ vorhalten, auch dazu gleich einige Ausführungen. Auch über die weitere Leistungsbewertung und mögliche Versetzungsentscheidungen möchte ich sie informieren.
Noch nicht zufrieden sind wir mit der Einhaltung von Abstands-und Hygieneregeln durch einzelne Schülerinnen und Schüler vor allem in den Pausen. Hier haben wir es zunächst bei Ermahnungen gelassen. Aufgrund der steigenden Schülerzahlen in den nächsten Wochen müssen sich aber unbedingt alle an die Regeln halten, die unbedingt auch an den Bushaltestellen einzuhalten sind. Unsere Lehrerinnen und Lehrer sind angehalten, die Schülerinnen und Schüler wieder behutsam an den schulischen Alltag heranzuführen, auf sozial- emotionale Befindlichkeiten und allgemeine Fragen einzugehen und die im Selbststudium erarbeiteten Inhalte zunächst zu festigen und zu vertiefen. Wir versuchen nach den Pfingstferien in einen wöchentlichen Wechsel von Präsenzunterricht und Fernunterricht für alle Klassenstufen überzugehen. Dies wird sowohl für die Planung als auch die Lehrerinnen und Lehrer aufgrund der parallel laufenden Abiturprüfungen ein Kraftakt, aber im Interesse unserer Schülerinnen und Schüler wollen wir uns hier hohe Ziele setzen und damit auch Sie als Eltern weiter entlasten.

1.) Neuer Gesundheitsfragebogen

Dieser Fragebogen gilt bereits ab kommenden Montag und ist sowohl inhaltlich als auch bezüglich der Fragen vereinfacht und berücksichtigt jetzt chronische Vorerkrankungen. Bitte nutzen Sie ab sofort diesen ->neuen Fragebogen<- und denken Sie daran, dass dieser beim erstmaligen Unterricht in der jeweils laufenden Woche unterschrieben abgegeben werden muss. Nur am kommenden Montag können wir den „alten“ Fragebogen nochmals akzeptieren. Der neue Bogen wird sowohl auf der Lernplattform als auch hier auf der Homepage zum Herunterladen und Ausdrucken verfügbar sein.

2.) Freiwillige Angebote in den Pfingstferien

Da trotz teils kontroverser Diskussionen eine Verkürzung der Ferien nicht erfolgt ist, werden die Schulen nun „freiwillige Angebote“ vorhalten. Diese Angebote richten sich insbesondere an Schülerinnen und Schüler, welche mit dem Lernen auf Distanz nicht gut klar gekommen sind oder/und erhebliche Lerndefizite aufweisen. Lehrerinnen und Lehrer sollen auch gezielt Schülerinnen und Schüler darauf ansprechen. Da aber bis Mitte nächster Woche z.B. die 5.und 6.Klassen noch nicht anwesend waren und es insgesamt nach wenigen Stunden Präsenzunterricht sehr schwierig ist, die „richtigen“ Angebote vorzuhalten, schlagen wir einen modifizierten und hoffentlich effektiven Weg vor:

  1. bis spätestens Montag, 11.5. 20.00 Uhr melden die Schülerinnen und Schüler (oder deren Eltern) über die Lernplattform moodle den Bedarf für Angebote in den Pfingstferien bei den entsprechenden Fachlehrern an. Gerne können Sie auch gleich vorschlagen welche Art von Angebot und Unterstützung Sie wünschen (z.B. individueller Fern- oder Präsenzunterricht, zusätzliche Aufgaben und gemeinsame Auswertung nach den Ferien, andere Unterstützungsformen).
  2. Die Fachlehrkraft unterbreitet Ihnen bis Dienstag, 12.5. 13.00 Uhr ein Angebot, wie die Unterstützung ablaufen kann bzw. kommuniziert mit Ihnen.
  3. Beide Seiten einigen sich über die Art und den Ablauf der Unterstützung bis spätestens Mittwoch, 13.5. 8.00 Uhr.
  4. Die Fachlehrkraft meldet das geplante Angebot bis spätestens Mittwoch, 13.5. 10.00 Uhr über die Lernplattform moodle an die Schulleitung.

Bis Mittwoch 15 Uhr müssen wir die Pläne für die freiwilligen Angebote dem Landesschulamt vorlegen. Bitte beachten Sie, dass während der Pfingstferien die Busse nur nach dem Ferienplan verkehren.
Die Lehrerinnen und Lehrer sind außerdem dazu angehalten, auch über ihre Kurse auf der Lernplattform freiwillig zu bearbeitende und auch insbesondere für den obigen Adressatenkreis gerichtete Angebote vorzuhalten (auch zur Festigung) oder längerfristig zu bearbeitende obligatorische Aufgaben schon vor den Pfingstferien zu stellen, damit die Schülerinnen und Schülerinnen diese dann schon in den Ferien freiwillig bearbeiten können.
Außerdem denke ich, dass sich aufgrund unseres von Beginn an regelmäßigen und bisher sehr intensiven Fernunterrichts viele unserer Schülerinnen und Schüler diese Ferien und einige gemeinsame freie Tage mit ihren Eltern auch verdient haben.
Suchen Sie bei Problemen deshalb auch außerhalb der Ferien den Kontakt zu Klassenlehrerinnen und Klassenlehrern sowie Fachlehrerinnen und Fachlehrern. Auch dank unseres sehr intensiven und offenen Gedankenaustausches auf dieser Homepage hat sich hier in den letzten Wochen auf beiden Seiten viel Positives bezüglich der Qualität der Kommunikation miteinander getan. Gut so!
Liebe Eltern, sie kennen die Belastung Ihr Kind und die gesamten Familie am besten. Jede Entscheidung, wie die Pfingstferien für Sie und die Familie ablaufen sollen ist also richtig! Sicher werden Sie die neuen Möglichkeiten der Freizeitgestaltung nutzen wollen. Wir sind als Schule auf jeden Fall zur Unterstützung bei eventueller Lernarbeit bereit und werden uns sicher über die entsprechenden Formen einig.

3.) Leistungsbewertungen und Versetzungsentscheidungen

Hier liegen uns neue und sehr allgemein gehaltene Informationen vor. Ich will versuchen, diese in wenigen Sätzen zusammengefasst als kleinen Wegweiser zu strukturieren und entsprechende schulinterne Maßnahmen anzudeuten:

  1. Der aktuell gültige Leistungsbewertungserlass aus dem Jahre 2012 bleibt in Kraft.
  2. In allen Fächern kann wieder – aber unter Berücksichtigung der besonderen Bedingungen- benotet werden. Dabei ist auf ein angemessenes Maß zu achten. Dies betrifft auch noch durchführende Klassenarbeiten und Klausuren. Unterrichtsbegleitende Bewertung ist stärker einzubeziehen. Die Fachschaften einigen sich hier auf einen gemeinsamen Korridor in ihrer Vorgehensweise. Versetzungsgefährdeten Schülerinnen und Schüler sind besondere Förderungs- und Bewertungsmöglichkeiten einzuräumen und durch die Klassenlehrerinnen und Klassenlehrer sind zeitnah Gespräche mit den Schülern und Eltern über die weitere Förderung zu führen.
  3. Für Versetzungsentscheidungen werden die Klassenkonferenzen stärker den pädagogischen Ermessensspielraum entsprechend der weiter gültigen Versetzungsordnung nutzen. Dies gilt insbesondere auch bei einer Verschlechterung der Leistungen infolge des veränderten Unterrichts. In sich anbahnenden Grenzfällen für eine Versetzung werden wir mit den Eltern in diesem Schuljahr auf jeden Fall ein Beratungsgespräch durchführen und damit noch stärker der Tatsache Rechnung tragen, das eine Versetzungsentscheidung eine pädagogische und keine formell rechnerische Entscheidung ist und den Bildungsfortgang ihres Kindes unterstützen muss.
  4. In der Kursstufe 11/2 sollen die Vorgaben des Leistungsbewertungserlasses eingehalten und gleichzeitig alle besonderen Möglichkeiten des Bewertungserlasses und der Oberstufenverordnung zu nutzen (Ersatzleistungen, Klausuren erst am Kurhalbjahresende usw.). Die Kern- und Profilfächer mit schriftlichem Zentralabitur haben für den Präsenzunterricht Priorität.
  5. Die Schulprojektwoche muss in diesem Schuljahr ersatzlos ausfallen und der Bewertungsschluss wird deutlich nach hinten verschoben (Termin wird noch rechtzeitig bekanntgegeben). So gewinnen wir wertvolle Lernzeit und verringern den Zeitdruck.

Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, wir können mit Optimismus in die nächsten Schulwochen gehen. Wir sind trotz aller Probleme in einem stetigen Lernrhythmus geblieben, haben unsere hart erarbeiteten digitalen Vorkenntnisse gut eingesetzt und unsere Schülerinnen und Schüler haben die Freude am Lernen nicht verloren. Es kommt in den nächsten Wochen darauf an, wieder eine Regelmäßigkeit von Präsenzunterricht zu erreichen. Die Lehrpläne werden schulintern für das nächste Schuljahr angepasst werden. Wir sind in vielen Dingen gut aufgestellt. Unser Antrag auf Schule mit außerschulischen Angeboten hat weiter gute Chancen bewilligt zu werden. Eine Genehmigung könnte sich gerade für zukünftige zusätzliche individuelle Lernangebote noch als sehr nützlich erweisen. Lassen Sie uns vertrauensvoll weiter zusammenarbeiten, verlorene Lernzeit ist immer aufzuholen. Helfen Sie weiter mit Ihren Ideen, ihrer konstruktiven Kritik und Ihrem Vertrauen in unsere Schule mit, dass wir noch besser werden.

Nutzen wir das beachtliche Stück wiedergewonnene Normalität und Bewegungsfreiheit verantwortungsvoll und bleiben wir alle gesund und optimistisch!

Scroll to Top