Mit Optimismus aber Vorsicht in die letzten Schulwochen

Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern und Personensorgeberechtigte,

vor uns liegen die letzten knapp 6 Wochen dieses mehr als ungewöhnlichen Schuljahres. Noch nie haben sich Lehrer und Schüler in den Pfingstferien und noch dazu mit viel Freude zum intensiven Lernen getroffen. Die Durchführung der freiwilligen Angebote war ein voller Erfolg wofür ich meinen Kolleginnen und Kollegen, aber auch den Schülerinnen und Schülern und Ihnen liebe Eltern, herzlich danke. Inwieweit es ähnliche Varianten in den Sommerferien geben kann oder wird ist noch offen. Alles andere sind nur Gerüchte und Spekulationen und schon jetzt über den möglich Sinn oder Unsinn solcher Angebote zu philosophieren ist daher überflüssig.
Nachdem wir schon vor Pfingsten einen sinnvollen und strukturierten Arbeits- und Unterrichtsplan bis zu den Sommerferien entwickelt hatten (den ich Ihnen schon näher erläuterte), gab es infolge der 6. Eindämmungsverordnung einen neuen Erlass zum Unterricht ab 2.6., der mehr Möglichkeiten zum Präsenzunterricht bei einem sehr großzügigen Auslegen der Abstandsregeln ermöglichen soll. Da unser Konzept schon einen hohen Anteil an Präsenzunterricht in Kombination mit Fernunterricht unter Einhaltung der Hygieneregeln ermöglicht, werden wir es jetzt trotz neuen Erlasses möglichst bis zum Schuljahresende beibehalten. Einzig in den 5.Klassen werden wir bald von drei Lerngruppen zu zwei Lerngruppen übergehen und die Räume entsprechend vorbereiten. Wir halten uns ansonsten weiter an das Abstandsgebot, orientieren weiter auf das freiwillige Tragen von Masken im Gebäude und werden uns weiter konsequent an die Hygieneregeln halten.
Somit machen wir uns unabhängig von eventuellen Gerichtsentscheidungen, die das mögliche Abweichen von den Abstandsregeln wieder rückgängig machen könnten und ermöglichen grundsätzlich allen Schülerinnen und Schülern die Teilnahme am Präsenzunterricht.
Es würde uns nicht helfen, wenn Eltern wegen neuer Sicherheitsbedenken von Ihrem Recht auf Fernunterricht für ihr Kind Gebrauch machen würden und damit der Präsenzunterricht uneffektiver und die Belastung wegen parallelem Fernunterricht größer würde.
Fernunterricht wird ansonsten in den Fächern nur noch in dem Maße angeboten, in welchem der Präsenzunterricht reduziert ist. Bis Anfang Juli werden wir entsprechend meiner Darlegungen vom letzten Mal weiter Leistungen bewerten und auf die Eltern der Schülerinnen und Schüler zukommen, bei denen die Versetzung gefährdet ist. Oberstes Ziel wird in den Beratungsgesprächen sein, einvernehmliche Entscheidungen zu finden, die der Entwicklung der Schülerinnen und Schüler dienlich sind. Neben Versetzung mit besonderer Förderung, Nichtversetzung und Wiederholung des Schuljahrganges und Wechsel der Schulform kommt dabei vielleicht auch ein eventuelles freiwilliges Wiederholen in Betracht.
Natürlich werden wir demnächst in den Fachschaften auch schulintern Lehrpläne anpassen müssen und andere Maßnahmen ergreifen, wenn abzusehen ist, wie es im nächsten Schuljahr weitergeht. Leider haben wir immer noch keinen Bescheid für unseren Antrag auf Schule mit außerunterrichtlichen Angeboten. Gerade nach diesem Schuljahr wäre ein positiver Bescheid wichtig, da er uns im nächsten Schuljahr zusätzliche Lernangebote ermöglichen würde.
Ihre Bedenken wegen der vielen Unterrichtsmaterialien aufgrund der Einzelstunden habe ich an das Kollegium weitergegeben (hier zeigt sich übrigens eines der vielen Vorteile unserer sonstigen Unterrichtsorganisation sowie einem Doppelstundenkonzept).
Bauchschmerzen bereitet mir weiterhin das Einhalten der Hygiene- und Abstandsregeln in den Pausen. Bitte sprechen Sie hier nochmals mit Ihren Kindern. Denken Sie auch daran, dass wieder die Mittagesseneinnahme in der Schule unter besonderen Bedingungen möglich ist. Bitte überweisen Sie auch zeitnah das Büchergeld für die Leihexemplare. Für einige Probleme mit den falschen Kontonummern bitte ich um Entschuldigung.
Ansonsten sind auch wieder Zusammenkünfte in der Schule unter Einhaltung der besonderen Regeln möglich. Auf jeden Fall wird es noch eine Gesamtkonferenz geben und am 11.6. findet die Elternversammlung der zukünftigen 5.Klassen in 3 Durchgängen statt.
Wir „basteln“ zusammen mit dem 12er- Jahrgang und der Veranstalterin an einem Konzept für die Zeugnisübergabe und sogar einer Abiturfeier am 4.7..
Trotz der noch ausstehenden mündlichen Prüfungen bin ich sehr zuversichtlich und voller Vorfreude, an diesem Tag alle möglichen 54 Abiturzeugnisse überreichen zu können.
Versuchen wir in den nächsten Wochen wieder zu einem halbwegs „normalen“ Schulalltag zurückzukehren und unsere neuen Möglichkeiten des Lernens weiter unterstützend zu nutzen. Da wir ja unsere Lernzeiten bis direkt an das Schuljahresende verlängern, könnt Ihr, liebe Schülerinnen und Schüler, können Sie, liebe Eltern und Sie, liebe Kolleginnen und Kollegen dann in den Sommerferien wirklich einmal für ein paar Wochen mit gutem Gewissen Abstand von der Schule gewinnen und „die Seele baumeln lassen“.
Ich hoffe sehr, dass sich dabei alle Ihre Wünsche nach Erholung in der Natur oder Erholung an den gewünschten Orten erfüllen können.
Kommen wir alle mit neuer Freude durch viele zurückgewonnene Freiheiten und trotzdem gesund durch die nächsten Wochen. Ich wünsche es uns von Herzen.

Scroll to Top