Noch eine Woche bis zu den Ferien

Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern und Personensorgeberechtigte, liebe Kolleginnen und Kollegen,

die zweite Woche „Homeschooling“ war für uns alle eine sehr intensive, arbeitsreiche aber für viele auch erfolgreiche Woche.
Unsere Lernplattform funktioniert nun deutlich besser und wir bekamen von vielen Schülerinnen und Schülern sowie Eltern positive Rückmeldungen. Die meisten Lehrerinnen und Lehrer waren mit den Ergebnissen sehr zufrieden (und haben es hoffentlich auch mitgeteilt!).
In Anbetracht der Tatsache, dass wir mit dieser Form des Unterrichts frühestens „Bergfest“ haben und noch mindestens zwei Schulwochen so arbeiten müssen (wobei wir die Osterferien dazwischen nicht vergessen sollten!) ist es wichtig, dass ein regelmäßiger Kontakt zwischen allen Beteiligten über die Klassen- und Fachkurse bei moodle aber auch über Telefon, Mail usw. gehalten wird . Wir müssen versuchen, die schulischen Aufgaben so interessant und abwechslungsreich wie möglich zu gestalten. Einige Lehrerinnen und Lehrer sind dabei sehr kreativ und haben in dieser Woche die ersten Videokonferenzen und Webinare mit ihren Fachkursen durchgeführt. Auf jeden Fall müssen Ergebnisse ausgewertet, erarbeiteter Stoff systematisiert und angewendet werden wo immer es geht. Alle Seiten lernen dabei dazu und nach wie vor wenden sich auch Eltern mit ihren Problemen an die Klassenleiter und auch an mich persönlich. Das ist völlig in Ordnung, wenn wir dabei unser gemeinsames Ziel, für die Schülerinnen und Schüler da zu sein nicht aus den Augen verlieren. Die gegenwärtige Situation ist mit keiner bisherigen vergleichbar und vor allem die Eltern, welche täglich durch ihre Arbeit für uns alle in der Gesellschaft da sind, müssen sich darauf verlassen können, dass ihre Kinder gute und annehmbare Aufgaben und Anleitungen für schulische Heimarbeit haben und dabei in guten Händen sind.
Alle Kolleginnen und Kollegen sind angehalten, besonders unsere jüngsten Schülerinnen und Schüler in den 5. und 6. Klassen zu unterstützen, interessante, abwechslungsreiche und in selbständiger Arbeit machbare Inhalte mit ausreichenden Zeiträumen anzubieten und auch freiwillige Angebote in verschiedenen Medien zu empfehlen. Es bleibt dabei, Sie als Eltern sollen keine Ersatzlehrer sein, sondern in erster Linie Motivatoren und Ratgeber für die zeitliche Aufteilung der schulischen Arbeit. Wenn Sie diese wichtige Aufgabe übernehmen, sind wir ihnen als Schule schon sehr dankbar.
In dieser Woche wurden auch wichtige Entscheidungen getroffen für die Bewertung des Kurshalbjahres 12/2 unseres Abiturjahrganges und es gab erste wichtige Hinweise für das bevorstehende Abitur.
Wir werden demnächst (mit hoher Wahrscheinlichkeit) im Interesse unserer Schülerinnen und Schüler und unter Einhaltung der strengen Sicherheitsbestimmungen zwei Klausuren in zwei Unterrichtsfächern mit schriftlicher Abiturprüfung schreiben. Dies sorgt sicher nicht bei allen für Begeisterung, wirft Fragen auf und stellt auch für die Schulleitung und einige Kollegen einen enormen inhaltlichen und organisatorischen Aufwand dar. Es ist aber in diesen wenigen Fällen alternativlos, um ein ordnungsgemäßes Abitur und gleiche Bedingungen für alle zu ermöglichen. Vertrauen Sie uns hier einfach, da wir in ständigem Austausch mit Landesschulamt, Schulträger und Ministerium stehen und alle für die Gesundheit aller Beteiligten relevanten Anforderungen ohne Abstriche erfüllen werden.
Gehen wir mit viel Kraft in diese dritte „besondere“ Unterrichtswoche, vergessen wir trotz aller derzeitigen Widrigkeiten die Osterferien und das anschließende Osterfest nicht, welches hoffentlich mit dieser Art des Feierns ein einmaliges Ereignis bleiben wird.
In den Osterferien dürft Ihr, liebe Schülerinnen und Schüler (meine „Studiosis“) Euch wirklich 10 Tage mal so richtig ausruhen und hoffentlich viele Ostereier suchen. Etwas Sport muss ja sein. Danach haben wir dann hoffentlich nicht mehr allzu lange „Homeschooling“, denn so wichtig und richtig diese Art des Lernens im Augenblick ist, es ist keine Lernform, die für tägliches und monatelanges Lernen ideal sein kann.
Für alle Familien ist und bleibt es eine große und komplizierte Herausforderung.
Bleiben wir weiter optimistisch, und hoffen wir darauf, dass nach dem Winter nicht auch der Frühling noch ausfällt. Auch wenn es derzeit wichtigere Dinge gibt, warme Sonnenstrahlen würden uns in diesen Tagen für unsere Seele und auch sonst in vielerlei Hinsicht gut tun…
Aber vor allen Dingen, passen Sie alle gut auf sich auf und bleiben Sie gesund!!!

Scroll to Top